SCHWITTERS
for Dri:m Space – Blow your cover

SCHWITTERS – analoge Collage – 32,8 x 22,1 cm / 12,9 x 8,7 inch

Das ist mein Beitrag für den Aufruf von DRI:M Space – BLOW YOUR COVER – #drimspaceblowyourcover – von der Co-Kuratorin Petra Zehner > @petrazehner.art
Um teilzunehmen sollte man das Cover seines Lieblingsbuches bearbeiten.
Welches Buch habe ich gewählt: Ich habe mich für den Katalog „Schwitters – Catalogo Milano – 2001“ entschieden.
Warum ich dieses Buch gewählt habe: Mir Kunstkataloge anzuschauen, vor allem in Zeiten, in denen es nicht möglich ist, in Museen/ Ausstellungen zu gehen, entspannt mich nicht nur sehr sondern inspiriert mich vor allem. Kurt Schwitters gehört zu meinen Favoriten-Künstlern, nicht alleine durch sein großes Spektrum an Kunstgattungen, in denen er sich (als Maler, Dichter, Raumkünstler, Werbegrafiker) durch unterschiedliche Epochen hindurch (Konstruktivismus, Surrealismus und Dadaismus) bewegte, sondern auch, weil er unglaublich innovativ und produktiv war, unter dem Namen „Merz“ ein dadaistisches Gesamtkunstwerk und -weltbild entwickelt hat – und auch unabhängig von den dadaistischen Gruppen arbeitete.

Den Katalog habe ich vor langer Zeit im Heinrich Heine Antiquariat gekauft und erst jetzt, bei der Bearbeitung des Covers festgestellt, wer die Vorbesitzerin war: Gabriele Henkel, geb. Hünermann (*1931  † 2017). Sie war eine deutsche Kunstsammlerin, Kunstmäzenin, Autorin und Künstlerin, die in Düsseldorf lebte – meiner Heimatstadt. Das finde ich nun besonders schön.
Wie ich das Cover bearbeitet habe: Die Collage auf dem Cover heißt „Mz 601“ und ist von 1923. Ich habe das Cover mehrfach kopiert, zerschnitten, aneinander gesetzt und mit vielen originalen Bildelementen aus den 1920ger Jahren ergänzt.
Unten ist das Originalcover des Katalogs zu sehen.
Wer könnte an diesem Aufruf auch interessiert sein: @AnjaBrunt

This is my contribution for the call of DRI:M Space – BLOW YOUR COVER – #drimspaceblowyourcover – by co-curator Petra Zehner > @petrazehner.art
To participate you should edit the cover of your favorite book.
Which book did I choose: I chose the catalog „Schwitters – Catalogo Milano – 2001“.
Why I chose this book: Looking at art catalogs, especially in times when it is not possible to go to museums/exhibitions, not only relaxes me a lot but above all inspires me. Kurt Schwitters is one of my favorite artists, not only because of his wide range of art genres in which he moved (as a painter, poet, spatial artist, commercial artist) through different epochs (Constructivism, Surrealism and Dadaism), but also because he was incredibly innovative and productive, developed under the name „Merz“ a Dadaist Gesamtkunstwerk and -weltbild – and also worked independently of the dadaist groups.

I bought the catalog a long time ago at the Heinrich Heine Antiquariat (unpaid advertising) and only now, while editing the cover, discovered who the previous owner was: Gabriele Henkel, née Hünermann (*1931 † 2017). She was a German art collector, art patron, author and artist who lived in Düsseldorf – my hometown. I find this particularly beautiful now.
How I edited the cover: The collage on the cover is called „Mz 601“ and is from 1923. I copied the cover several times, cut it up, put it together and added many original picture elements from the 1920s.
Below is the original cover of the catalog.
Who might also be interested in this call: @AnjaBrunt

My Dada-Stamp-Collection
for The Rubber Postcard Assembling Zine

Das ist mein erster Beitrag für das Stempel Postkarten Sammelmagazin, das William Mellott (Taiwan) herausgibt. Ich habe meine fünf Dada-Stempel, die ich selber designed habe, auf einer Postkarte vereint – in einer Auflage von 13 Stück. Ich bin nun gespannt, wie die Beiträge der anderen sein werden.

This is my first contribution to the Rubber Postcard assembling magazine published by William Mellott (Taiwan). I have combined my five Dada stamps, which I designed myself, on a postcard – in an edition of 13 pieces. I am now curious how the contributions of the others will be.

Zine in a box No 14 – The Dice Roll Project

Zine in a box No14 - photo by my
Celebrating words - photo by me
Zine in a box 14 - The dice roll project - Background informations - photo by Tictac Patrizia
Zine in a box 14 - The dice roll project - The Zine - photo by Tictac Patrizia
Zine in a box 14 - the dice roll project - The zine - photo by Tictac Patrizia
Zine in a box 14 - The dice roll project - Dice roll poem by Sabine Remy - photo by Tictac Patrizia
Zine in a box 14 - The dice roll project - Participants - photo by Tictac Patrizia

Zine in a box No14 - photo by my

Celebrating words - photo by me

Zine in a box 14 - The dice roll project - Background informations - photo by Tictac Patrizia

Zine in a box 14 - The dice roll project - The Zine - photo by Tictac Patrizia

Zine in a box 14 - the dice roll project - The zine - photo by Tictac Patrizia

Zine in a box 14 - The dice roll project - Dice roll poem by Sabine Remy - photo by Tictac Patrizia

Zine in a box 14 - The dice roll project - Participants - photo by Tictac Patrizia

Zine in a box No14 - photo by my thumbnail
Celebrating words - photo by me thumbnail
Zine in a box 14 - The dice roll project - Background informations - photo by Tictac Patrizia thumbnail
Zine in a box 14 - The dice roll project - The Zine - photo by Tictac Patrizia thumbnail
Zine in a box 14 - the dice roll project - The zine - photo by Tictac Patrizia thumbnail
Zine in a box 14 - The dice roll project - Dice roll poem by Sabine Remy - photo by Tictac Patrizia thumbnail
Zine in a box 14 - The dice roll project - Participants - photo by Tictac Patrizia thumbnail

In Tictac PatriziasZine in a box“ Nr. 14 befand sich eine Einladung, an einem „Würfelspiel“ teilzunehmen. Auf den von ihr vorbereiteten Würfeln befanden sich Satzfragmente, mit denen man durch einen Wurf ein zufälliges dadaistisches Gedicht verfasste, das man notieren und an sie emailen sollte.

In TicTacs Hintergrundinformationen zu diesem Projekt ist zu lesen:
Würfel als Ausschnitte
Die Ausschneidetechnik ist eine aleatorische [vom Zufall abhängige, auf Zufall beruhende, dem Zufall überlassene] literarische Methode, bei der ein Text zerschnitten und anders angeordnet wird, wodurch ein neuer Text entsteht.
Diese Methode geht auf den Dadaismus in den 1920er Jahren mit Tristan Tzaras Methode „Wie man ein dadaistisches Gedicht verfasst“  zurück und wurde 30 Jahre später von William S. Burroughs populär gemacht.
Aleatorisch, weil sie wie ein Würfelwurf vom Zufall abhängt“ (siehe Foto)

Das hat mich neugierig gemacht, denn mir war die Methode von Tristan Tzara nicht bekannt. Ich habe dazu folgendes gefunden:
„Wie man ein dadaistisches Gedicht verfasst
(Methode von Tristan Tzara)

Um ein dadaistisches Gedicht zu machen:
– Nimm eine Zeitung.
– Nimm eine Schere.
– Wähle einen Artikel der so lang ist wie Du vorhast, Dein Gedicht zu verfassen.
– Schneide den Artikel aus.
– Dann schneide jedes der Wörter aus, aus denen dieser Artikel besteht, und packe sie in eine Tüte.
– Schüttel  sie leicht.
– Dann nimm die Fetzen nacheinander in der Reihenfolge heraus, in der sie die Tüte verlassen haben.
– Übernimm alles gewissenhaft.
Das Gedicht wird Dir ähnlich sein.
Und hier bist Du – ein Schriftsteller, unendlich originell und mit einer Sensibilität ausgestattet, die über das Verständnis des Vulgären hinaus reizvoll ist.
–Tristan Tzara“ (Quelle)

Aus allen Einsendungen hat TicTac nun ein Magazin gemacht, das „Zine in a box No 14 – The Dice Roll Project – Magazine“. Noch habe ich es wegen der Corona-bedingten Einschränkungen bei der Post nicht erhalten – aber TicTac hat mir freundlicherweise schon einmal einige Fotos für diesen Artikel zur Verfügung gestellt. Wie man darauf erkennen kann, sind die Gedichte unterschiedlich lang – meins ist absolut minimalistisch – drei Würfel ergaben einen Dreizeiler.
Es hat mir Spaß gemacht, an diesem Projekt teilzunehmen – und ich freue mich sehr auf das Magazin.

english version:
In Tictac Patricia’sZine in a box“ No. 14 there was an invitation to participate in a „game of dice“. On the dice she had prepared there were fragments of sentences with which one could write a random Dadaist poem by rolling them, which one should note down and email to her.

See TicTac’s background information about this project:
Dices at cut-outs
The cut-out technique is an aleatoric literary method [based on coincidence, left to chance] in which a text is cut up and arranged differently, creating a new text.
This method is traced  back to Dadaism in the 1920´s with Tristan Tzara’s method „To Make a Dadaist Poem“ and it was made popular 30 years later by William S. Burroughs.
Aleatoric, because it depends on chance just like a throw of a dice ….“ (see photo)

This made me curious, because I was not familiar with the method of Tristan Tzara. I have found the following:
„How to Make a Dadaist Poem
(method of Tristan Tzara)
To make a Dadaist poem:

– Take a newspaper.
– Take a pair of scissors.
– Choose an article as long as you are planning to make your poem.
– Cut out the article.
– Then cut out each of the words that make up this article and put them in a bag.
– Shake it gently.
– Then take out the scraps one after the other in the order in which they left the bag.
– Copy conscientiously.
– The poem will be like you.
– And here are you a writer, infinitely original and endowed with a sensibility that is charming though beyond the understanding of the vulgar.
–Tristan Tzara“ (Source)

TicTac has now made a magazine out of all submissions, the „Zine in a box No 14 – The Dice Roll Project – Magazine“. I haven’t received it by mail yet due to the Corona-related restrictions – but TicTac has kindly provided me with some of the photos for this article. As you can see on it, the poems are of different lengths – mine is absolutely minimalistic – three cubes resulted in a three-line.
I enjoyed participating in this project – and I’m really looking forward to the magazine.

Hannah Höch Stempel

Frisch gestaltet – mein brandneuer Dada-Stempel – Hannah Höch mit ihren Handpuppen
Dies ist der fünfte meiner bisherigen Dada-Stempel.

Freshly designed – my brand new Dada stamp – Hannah Höch with her hand puppets
This is the fifth of my Dada stamps so far.
Veröffentlicht unter Dada | Verschlagwortet mit

Post von Bernd Beller (D)

Vor einiger Zeit habe ich Bernd Beller eine Postkarte mit meinem neuen, selbst designten  Hugo Ball Stempel geschickt. Er hat dazu einen dadaistischen Text geschrieben und rund um Hugo gesetzt. Für die bessere Lesbarkeit hat er den Text noch handschriftlich aufgesetzt und mitgeschickt. Mir gefällt es sehr gut – sowohl die Idee als auch die Ausführung. 

english version:
Some time ago I sent Bernd Beller a postcard with my new, self-designed Hugo Ball stamp. He wrote a dadaistic text and added it around Hugo. For better readability he also send the text written by hand. I like it very much – both the idea and the execution.

Here is the text in english:
Fashion mail for magazine!
but answer
good paper
to ultimate,
who are tired of
become authors
small photographer
see the shirt

present
designed up and down
Question:
in what way
ties fine good
one on one
fits…

(translated with deepl.com – unpaid advertisement)

Hugo Ball to Art in a Box

20 gestempelte Postkarten mit meinem aktuellen Hugo Ball Stempel, den ich kürzlich designed habe, an Gina Geo für ihr Sammelmagazin Art in a Box, an dem ich zum ersten Mal teilnehme. Das Thema ist „Erinnerung“.
In Erinnerung an Hugo Ball, der sich im Cabaret Voltaire als „magischer Priester“ verkleidet hat und in einem Papstkostüm am 23. Juni 1916 feierlich das erste Lautgedicht des Dadaismus rezitierte.
Hugo Ball: * 22. Februar 1886 in Pirmasens, Deutschland / † 14. September 1927
Cabaret Voltaire: ein am 5. Januar 1916 gegründetes Künstlerlokal in Zürich, der Geburtsstätte des Dadaismus

english version:
20 stamped postcards with my brand new Hugo Ball rubber stamp which I have designed lately, to Gina Geo for her Art in a Box assembling magazine where I am now taking part for the first time. The theme is „Memory“.
In MEMORY of Hugo Ball, who in Cabaret Voltaire, dressed as a „magical priest“ in a pope costume on 23 June 1916, solemnly recites the first sound poem of Dadaism.
Hugo Ball: * 22 February 1886 in Pirmasens, Germany/† 14 September 1927
Cabaret Voltaire: an artists‘ pub founded on 5 January 1916 in Zurich, birthplace of Dadaism.

Neue Stempel

Ich habe zwei neue Stempel entworfen – einen mit Kurt Schwitters Portrait und einen mit Hugo Ball in seinem Papst-Kostüm, dass er im Cabaret Voltaire getragen hat.
(unverkäuflich)

I designed two new rubber stamps:
Kurt Schwitters Portrait and Hugo Ball in his Pope costume that he wore at Cabaret Voltaire.
(not for sale)

Veröffentlicht unter Dada | Verschlagwortet mit

Mail to Ryosuke Cohen – Brain Cell – Japan

(Quelle: Mail Art & Art by Mail)
„Brain Cell ist ein Mail-Art-Projekt, das von Ryosuke Cohen im Juni 1985 begonnen wurde. Das Projekt ist ein vernetztes Kunstprojekt, bei dem einzelne Künstler Briefmarken, Aufkleber, Zeichnungen oder andere Bilder beisteuern. Diese werden per Post an Cohen geschickt, der sie als Teil jeder Zelle zusammenfügt und druckt. Er druckt 150 Exemplare (30 x 42 cm) mit einem kleinen Siebdrucksystem namens Cyclostyle (inzwischen nicht mehr in Produktion). Jeder Teilnehmer erhält per Post einen Brain-Cell-Druck zusammen mit einer Dokumentationsliste der Mitwirkenden weltweit.

Cohen behält eine Kopie für sich selbst. Einige der verbleibenden Brain-Cell-Drucke aus jeder Ausgabe werden in Sets von 30 aufeinander folgenden Ausgaben zusammengestellt. Diese Sets werden an Künstler und Mail Art Shows auf der ganzen Welt verschickt.

Cohen verwendet Brain Cell Drucke auch im Fractal Portrait Project (eine weitere lang laufende Kunstserie von Cohen) und als Ergänzung zu den Mail Art Add and Pass Seiten.

Alle acht bis zehn Tage erscheinen neue Brain Cell-Editionen. Mehr als neunhundert Editionen wurden bereits veröffentlicht.

Cohen beschrieb 1985 den Ursprung des Projektnamens: „Nun, ich werde meine Arbeit ‚Brain Cell‘ nennen, weil die Struktur eines Gehirns durch ein Mikroskop wie das Diagramm des Mail Art Netzwerks aussieht. Tausende von Neuronen, die aneinander geklammert und aufeinander gestapelt sind, sind genau wie das Mail Art Netzwerk, glaube ich.“

Brain Cell ist ein Kunst-Experiment in der Art der vernetzten Mail Art, bei dem sich ein Netzwerk von A aus erweitert, kopiert, weitergeleitet und sogar an den Absender zurückgeschickt wird. Dadurch entsteht eine Reihe von kybernetischen Zellen, die in einer nichtlinearen Ordnung interagieren können. Brain Cell hat zwischen 1985 und 2002 mehr als 6.000 Teilnehmer aus 80 Nationen gewonnen.

Einreichungsadresse Ryosuke Cohen | 2-5-208 Niihamacho | Ashiya-Stadt Hyogo | 659-0031 Japan

Infos braincell@k6.dion.ne.jp
info ryosukecohen.com
mittelgroße Stempel, Aufkleber und Ähnliches
erforderliche Eingaben 150″

english version: (infos by / source:  Mail Art & Art by Mail)
„Brain Cell is a mail art project begun by Ryosuke Cohen in June 1985. The project is a networked art project where individual artists contribute stamps, stickers, drawings or other images. These are sent through the mail to Cohen, who assembles and prints them as part of each cell. He prints 150 copies (30 x 42 cm) with a small silkscreen system called a Cyclostyle (now out of production). Each participant is mailed a Brain Cell print along with a documentation list of contributors worldwide.

Cohen keeps a copy for himself. Some of the remaining Brain Cell prints from each edition are assembled into sets of 30 consecutive editions. These set are sent to artists and Mail Art shows around the world.

Cohen also uses Brain Cell prints in the Fractal Portrait Project (another long running art series by Cohen) and as additions to Mail Art Add and Pass pages.

New Brain Cell editions are published every eight to ten days. More than nine hundred editions have been published.

Cohen described the origin of the project’s name in 1985: „Well, I’ll title my work ‚Brain Cell‘, because the structure of a brain through a microscope looks like the diagram of the Mail Art network. Thousands of Neurons clung and piled up together are just like the Mail Art network, I believe.“

Brain Cell is an art experiment in the vein of networked mail art, where a network expands from A, copied, forwarded and even returned to the originator. This produces a series of cybernetic cells, which can interact in a non-linear order. Brain Cell enlisted over 6,000 contributors from 80 nations between 1985 and 2002.

submission address Ryosuke Cohen | 2-5-208 Niihamacho | Ashiya-city Hyogo | 659-0031 Japan
description

info braincell@k6.dion.ne.jp
info ryosukecohen.com
medium rubber stamps, stickers and similar
required submissions 150″