Das Geleucht
Otto Piene – Halde Rheinpreussen

„Im nordrhein-westfälischen Industriegebiet entstanden in den letzten Jahrzehnten zahlreiche von renommierten Künstlern gestaltete Landmarken. Eine [… von ihnen … ] befindet sich auf der Halde Rheinpreussen in Moers-Meerbeck. Der Künstler Otto Piene
entwarf für diesen am Rhein vor einer imposanten Industriekulisse gelegenen Standort „Das Geleucht“.“ (Quelle)
In der Zeit von 1963 bis 1990 wurden 42 Millionen Tonnen Bergematerial aus der Rheinpreussen Schachtanlage V/IX aufgeschüttet, wodurch die 72 Meter hohe Halde entstand. Lange Zeit lag sie brach. Otto Piene stellte 1999 im Rahmen der IBA Landmarken Kunstausstellung in Oberhausen zum ersten Mal seine Projektidee des Geleuchts vor – 2007 wurde es feierlich eingeweiht. „Das Geleucht“ ist eine künstlerisch stilisierte Grubenlampe und „eine Hommage an alle Berg- und Hüttenleute an Rhein und Ruhr.“ (Quelle)
Tagsüber ein interessantes Ausflugsziel, mit Spazier-, Radfahr- und Picknickmöglichkeiten, einem beeindruckenden Ausblick auf die Industrielandschaft – vor allem von der im Geleucht befindlichen Aussichtsplattform (die aus bekannten Gründen zur Zeit leider geschossen ist).
Abends ein wahres Lichtspektakel, denn nicht nur das Geleucht selbst ist von innen beleuchtet sondern 35 kegelförmig angeordnete Leuchtmasten strahlen die Halde täglich ab Beginn der Dunkelheit (April – Oktober bis 23 Uhr / November bis März bis 21 Uhr) an und tauchen alles in rotes Licht. Ich selbst habe das leider nicht gesehen, es wurde mir aber ausführlich berichtet und die Fotos wurden mir zur Verfügung gestellt. So angestrahlt ist die Landmarke von weither sichtbar.
Das ist wirklich einen Ausflug wert.

Wer einmal in der Gegend unterwegs ist, kann sich noch viele andere Landmarken anschauen – hier gibt es eine kleine Highlight-Auswahl. Ich habe mir die ein oder andere über die Jahre bereits angeschaut – und jede ist auf ihre Art und Weise sehenswert.

Das Geleucht - Otto Piene - Halde Rheinpreussen - 1
Das Geleucht - Otto Piene - Halde Rheinpreussen - 2
Das Geleucht - Otto Piene - Halde Rheinpreussen - 3
Das Geleucht - Otto Piene - Halde Rheinpreussen - 4
Das Geleucht - Otto Piene - Halde Rheinpreussen - 5

Das Geleucht - Otto Piene - Halde Rheinpreussen - 1

Das Geleucht - Otto Piene - Halde Rheinpreussen - 2

Das Geleucht - Otto Piene - Halde Rheinpreussen - 3

Das Geleucht - Otto Piene - Halde Rheinpreussen - 4

Das Geleucht - Otto Piene - Halde Rheinpreussen - 5

Das Geleucht - Otto Piene - Halde Rheinpreussen - 1 thumbnail
Das Geleucht - Otto Piene - Halde Rheinpreussen - 2 thumbnail
Das Geleucht - Otto Piene - Halde Rheinpreussen - 3 thumbnail
Das Geleucht - Otto Piene - Halde Rheinpreussen - 4 thumbnail
Das Geleucht - Otto Piene - Halde Rheinpreussen - 5 thumbnail

english version:
„In the industrial area of North Rhine-Westphalia, numerous landmarks designed by renowned artists have been created in recent decades. One [… of them … ] is located on the Rheinpreussen slagheap in Moers-Meerbeck. The artist Otto Piene designed „Das Geleucht“ for this site located on the Rhine against an imposing industrial backdrop.“ (source)
Between 1963 and 1990, 42 million tons of tailings from the Rheinpreussen V/IX mine were piled up, creating the 72-meter-high slag heap. For a long time it lay fallow. Otto Piene first presented his project idea of the Geleucht in 1999 as part of the IBA Landmarken art exhibition in Oberhausen – it was ceremoniously inaugurated in 2007. „Das Geleucht“ is an artistically stylized miner’s lamp and „a tribute to all miners and smelters on the Rhine and Ruhr.“ (source)
During the day, an interesting excursion destination, with walking, cycling and picnic opportunities, an impressive view of the industrial landscape – especially from the viewing platform located in the Geleucht (which is unfortunately shot at the moment for known reasons).
In the evening a true light spectacle, because not only the Geleucht itself is illuminated from the inside but 35 cone-shaped light masts illuminate the slag heap daily from the beginning of darkness (April – October until 11 pm / November to March until 9 pm) and bathe everything in red light. Unfortunately, I did not see this myself, but I was told about it in detail and the photos were made available to me. Thus illuminated, the landmark is visible from afar.
It is really worth a trip.

If you are ever in the area, you can see many other landmarks – here is a small highlight selection. I have already looked at one or the other over the years – and each one is worth seeing in its own way.

Public Art – Litfaßsäule als Massenmedium (Vol. II)

Public Art - Litfasssäule als Massenmedium - Rozbeh Asmani - Colourmarks
Public Art - Litfasssäule als Massenmedium - Giacomo Orth - CH29-535 PS Q
Public Art - Litfasssäule als Massenmedium - Felix Jess - o.T. (Zirkus)
Public Art - Litfasssäule als Massenmedium - Farah Wind - Herdera
Public Art - Litfasssäule als Massenmedium - Faidonas Gialis - Untitled
Public Art - Litfasssäule als Massenmedium - Stella Capretto - Insekten
Public Art - Litfasssäule als Massenmedium - Theresa Humburg - Graffiti
Public Art - Litfasssäule als Massenmedium - C. Knak Tschaikowskaja Julian Quentin - wake up hard skin girl
Public Art - Litfasssäule als Massenmedium - Lilly Welke - supernova

Public Art - Litfasssäule als Massenmedium - Rozbeh Asmani - Colourmarks

Public Art - Litfasssäule als Massenmedium - Giacomo Orth - CH29-535 PS Q

Public Art - Litfasssäule als Massenmedium - Felix Jess - o.T. (Zirkus)

Public Art - Litfasssäule als Massenmedium - Farah Wind - Herdera

Public Art - Litfasssäule als Massenmedium - Faidonas Gialis - Untitled

Public Art - Litfasssäule als Massenmedium - Stella Capretto - Insekten

Public Art - Litfasssäule als Massenmedium - Theresa Humburg - Graffiti

Public Art - Litfasssäule als Massenmedium - C. Knak Tschaikowskaja Julian Quentin - wake up hard skin girl

Public Art - Litfasssäule als Massenmedium - Lilly Welke - supernova

Public Art - Litfasssäule als Massenmedium - Rozbeh Asmani - Colourmarks thumbnail
Public Art - Litfasssäule als Massenmedium - Giacomo Orth - CH29-535 PS Q thumbnail
Public Art - Litfasssäule als Massenmedium - Felix Jess - o.T. (Zirkus) thumbnail
Public Art - Litfasssäule als Massenmedium - Farah Wind - Herdera thumbnail
Public Art - Litfasssäule als Massenmedium - Faidonas Gialis - Untitled thumbnail
Public Art - Litfasssäule als Massenmedium - Stella Capretto - Insekten thumbnail
Public Art - Litfasssäule als Massenmedium - Theresa Humburg - Graffiti thumbnail
Public Art - Litfasssäule als Massenmedium - C. Knak Tschaikowskaja Julian Quentin - wake up hard skin girl thumbnail
Public Art - Litfasssäule als Massenmedium - Lilly Welke - supernova thumbnail

„Wie verändert sich die Stadt, wer agiert in der Öffentlichkeit und wie kann kulturelle Teilhabe im digitalen Zeitalter angesichts der Corona-Pandemie aussehen? Mit diesen Fragen setzten sich Studierende des Caspar-David-Friedrich-Instituts (CDFI) der Universität Greifswald im Projekt „Public Art – Litfaßsäule als Massenmedium (Vol. II)“ auseinander. In Zusammenarbeit mit der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) gestalteten sie 250 Litfaßsäulen in Düsseldorf. Ab dem 26. Januar 2021 startet die temporäre künstlerische Intervention.“ (Quelle)
Eine prima Idee – und so habe ich mich auf den Weg gemacht, um mir entlang der Standortliste, die man über einen link auf der Hompage des Caspar-David-Friedrich Instituts der Uni Greifswald herunterladen kann, einige der 250 Litfasssäulen anzuschauen. Ich habe mich wie im Freilichtmuseum gefühlt – endlich mal wieder ein Ausstellungserlebnis!
Ein interessanter Artikel ist in TheDorf – Magazin für Düsseldorf zu lesen.
Leider habe ich nicht herausfinden können, wie lange die Plakate zu sehen sind.

english version:
„How is the city changing, who is acting in the public sphere and what can cultural participation look like in the digital age in view of the Corona pandemic? Students at the Caspar David Friedrich Institute (CDFI) at the University of Greifswald addressed these questions in the project „Public Art – Litfass Column as Mass Medium (Vol. II)“. In collaboration with the Academy of Media Arts Cologne (KHM), they designed 250 advertising columns in Düsseldorf. From January 26, 2021, the temporary artistic intervention will start.“ (source)
A great idea – and so I set out to look at some of the 250 advertising columns along the list of locations, which can be downloaded via a link on the homepage of the Caspar-David-Friedrich Institute of the University of Greifswald. I felt like I was in an open-air museum – finally an exhibition experience again!
An interesting article can be read in TheDorf – Magazin for Düsseldorf.
Unfortunately, I have not been able to find out how long the posters are on display.

¿Lebensecht?
50 Jahre Hyperrealistische Skulptur
im Osthaus Museum Hagen

Carole A. Feuermann - Catalina - 1981 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht
Duane Hanson - Cowboy with Hay - 1984 1989 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht
Mel Ramos - Chiquita Banana - 2007 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht
Marc Sijan - Embrace - 2014 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht
Sam Jinks - Woman and Child - 2010 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht
Patricia Piccinini - Newborn - 2010 -Osthaus Museum Hagen - Lebensecht
Thom Puckey - Figure on Bed with Camera and Weapons - 2013 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht

Carole A. Feuermann - Catalina - 1981 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht

Duane Hanson - Cowboy with Hay - 1984 1989 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht

Mel Ramos - Chiquita Banana - 2007 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht

Marc Sijan - Embrace - 2014 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht

Sam Jinks - Woman and Child - 2010 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht

Patricia Piccinini - Newborn - 2010 -Osthaus Museum Hagen - Lebensecht

Thom Puckey - Figure on Bed with Camera and Weapons - 2013 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht

Carole A. Feuermann - Catalina - 1981 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht thumbnail
Duane Hanson - Cowboy with Hay - 1984 1989 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht thumbnail
Mel Ramos - Chiquita Banana - 2007 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht thumbnail
Marc Sijan - Embrace - 2014 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht thumbnail
Sam Jinks - Woman and Child - 2010 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht thumbnail
Patricia Piccinini - Newborn - 2010 -Osthaus Museum Hagen - Lebensecht thumbnail
Thom Puckey - Figure on Bed with Camera and Weapons - 2013 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht thumbnail

Das Osthaus Museum Hagen zeigt noch bis zum 31.1.2021 die Ausstellung ¿Lebensecht?
50 Jahre Hyperrealistische Skulptur, die mich sehr fasziniert hat. Die Ausstellung „zeigt – anhand von 25 internationalen Künstlern – eine einzigartige Auswahl an figurativen Skulpturen. Es ist die erste Ausstellung, die einen tiefen Einblick in die Entwicklung der hyperrealistischen Skulptur der letzten 50 Jahre gewährt und die verschiedenen Tendenzen in der Darstellungsweise des menschlichen Körpers thematisiert.
Seit den 1960er und 1970er Jahren beschäftigten sich unterschiedliche Bildhauer mit dieser Form des Realismus, der die lebensechte Erscheinung des menschlichen Körpers zum Vorbild hat. Durch den Einsatz traditioneller Techniken, wie dem Modellieren, Gießen sowie der anschließenden Bemalung schufen sie hyperrealistische, menschliche Abbilder und näherten sich dabei auf unterschiedliche Weise einer zeitgenössischen Form des figurativen Realismus an. […] Diese Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Institut für Kulturaustausch, Tübingen.“ (Quelle)
Besonders hat mich die Skulptur  „Figure on Bed with Camera and Weapons“ – 2013 – von Thom Puckey: Zunächst aus Ton modelliert und in Gips gegossen wurde die Skulptur von dem Künstler und seinem Team in einem mehr als einjährigen Prozess aus einem einzigen Marmorblock gefertig.
Die Ausstellung ist ABSOLUT SEHENSWERT!
(unbezahlte Werbung)


english version:
The Osthaus Museum Hagen is showing the exhibition ¿Lifelike?
50 years of hyperrealistic sculpture, which fascinated me very much. The exhibition  „shows – based on 25 international artists – a unique selection of figurative sculptures. It is the first exhibition to give a deep insight into the development of hyper-realistic sculpture over the past 50 years and to address the different tendencies in the way the human body is represented.
Since the 1960s and 1970s, various sculptors have been dealing with this form of realism, which is modeled on the lifelike appearance of the human body. By using traditional techniques such as modeling, casting and subsequent painting, they created hyper-realistic, human images and thereby approached a contemporary form of figurative realism in different ways.
The exhibition presents the multifaceted approach to the representation of figural realism in five central groups and shows how the view of human physicality is subject to continuous change. […] This exhibition is a cooperation with the Institute for Cultural Exchange, Tübingen.“ (Source)
I was particularly impressed by the sculpture „Figure on Bed with Camera and Weapons“ – 2013 – by Thom Puckey: Initially modeled in clay and cast in plaster, the sculpture was created by the artist and his team in a process lasting more than a year from a single block of marble.
The exhibition is ABSOLUTELY VALUE TO SEE!
(unpaid advertising)

Martin Schoeller – Survivors


(Video von de.euronews.com)

Martin Schoellers Ausstellung „Survivors – Faces of the life after the Holocaust“  (verlängert bis 26.7.2020) im UNESCO-Welterbe Zollverein zu sehen war außerordentlich beeindruckend.
Anläßlich des 75. Jahrestages der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau schuf Martin Schoeller 75 Porträts von Holocaust-Überlebenden in der Internationalen Holocaust Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem. Die unter jedem Portrait befindlichen „Kurzportraits“ des fotografierten Menschen, mit den Eckdaten über die Lebenssituation während des Holocaust und einem eindrücklichen Statement des Betroffenen, geben einen persönlichen und nachdrücklichen Einblick in die tragischen Ereignisse dieser Zeit.
Der architektonische Rahmen der Kokerei der ehemaligen Zeche Zollverein konnte brillanter nicht gewählt werden – auch diese Anlage ist ein „Survivor“, denn das einst größte Steinkohlebergwerk Europas wurde 1986 stillgelegt und im Dezember 2001 auf die Welterbeliste der UNESCO gesetzt. Das Ziel der Welterbe ist es, „Natur- und Kulturgüter der Menschheit, die einen außergewöhnlichen universellen Wert haben, also sowohl einzigartig als auch authentisch sind“, zu erhalten. (Quelle: Informationsblatt des Zollverein)

MÖGEN WIR NIEMALS VERGESSEN!

Es war nicht erlaubt, Fotos von der Ausstellung zu machen – das Video (leider nur in deutsch) gibt aber den Gesamteindruck der Ausstellung wieder.
Einige wenige Fotos habe ich vom Zollverein-Gelände gemacht.
(unbezahlte Werbung)

Ausstellungsplakat Martin Schoeller - Survivors
Zollverein Essen - Kokerei
Zollverein Essen - Kokerei
Zollverein Essen - Kokerei
Zollverein Essen

Ausstellungsplakat Martin Schoeller - Survivors

Zollverein Essen - Kokerei

Zollverein Essen - Kokerei

Zollverein Essen - Kokerei

Zollverein Essen

Ausstellungsplakat Martin Schoeller - Survivors thumbnail
Zollverein Essen - Kokerei thumbnail
Zollverein Essen - Kokerei thumbnail
Zollverein Essen - Kokerei thumbnail
Zollverein Essen thumbnail

english version:
Martin Schoelle’s exhibition „Survivors – Faces of the life after the Holocaust“  (extended untill 26. July 2020) at the UNESCO World Heritage Zollverein was extremely impressive.
On the occasion of the 75th anniversary of the liberation of the Auschwitz-Birkenau concentration and extermination camp, Martin Schoeller created 75 portraits of Holocaust survivors at the International Holocaust Memorial Yad Vashem in Jerusalem. The „short portraits“ of the people photographed underneath each portrait, with key data on their living conditions during the Holocaust and an impressive statement by the person affected, provide a personal and emphatic insight into the tragic events of that time.
The architectural setting of the coking plant of the former Zollverein colliery could not have been chosen more brilliantly – this plant/ facility is also a „survivor“, because what was once Europe’s largest coal mine was closed down in 1986 and placed on the UNESCO World Heritage List in December 2001. The aim of the World Heritage Site is „to preserve natural and cultural assets of mankind which have an extraordinary universal value, i.e. are both unique and authentic“. (Source: Information sheet of the Zollverein)

MAY WE NEVER FORGET!

It was not allowed to take photos of the exhibition – but the video (unfortunately only in German) gives the overall impression of the exhibition.
I took a few photos of the Zollverein grounds.
(unpaid advertisement)

Martin Schoeller im NRW Forum Düsseldorf

Martin Schoeller - im NRW Forum Düsseldorf
Martin Schoeller - Drag Queens im NRW Forum Düsseldorf
Martin Schoeller - Drag Queens im NRW Forum Düsseldorf
Martin Schoeller - Drag Queens im NRW Forum Düsseldorf
Martin Schoeller - Kayapo im NRW Forum Düsseldorf
Martin Schoeller - Kayapo im NRW Forum Düsseldorf
Martin Schoeller - Close Up im NRW Forum Düsseldorf
Martin Schoeller - Close Up im NRW Forum Düsseldorf
Martin Schoeller - Close Up im NRW Forum Düsseldorf
Martin Schoeller - Female Builders im NRW Forum Düsseldorf
Martin Schoeller - Female Bodybuilders im NRW Forum Düsseldorf

Martin Schoeller - im NRW Forum Düsseldorf

Martin Schoeller - Drag Queens im NRW Forum Düsseldorf

Martin Schoeller - Drag Queens im NRW Forum Düsseldorf

Martin Schoeller - Drag Queens im NRW Forum Düsseldorf

Martin Schoeller - Kayapo im NRW Forum Düsseldorf

Martin Schoeller - Kayapo im NRW Forum Düsseldorf

Martin Schoeller - Close Up im NRW Forum Düsseldorf

Martin Schoeller - Close Up im NRW Forum Düsseldorf

Martin Schoeller - Close Up im NRW Forum Düsseldorf

Martin Schoeller - Female Builders im NRW Forum Düsseldorf

Martin Schoeller - Female Bodybuilders im NRW Forum Düsseldorf

Martin Schoeller - im NRW Forum Düsseldorf thumbnail
Martin Schoeller - Drag Queens im NRW Forum Düsseldorf thumbnail
Martin Schoeller - Drag Queens im NRW Forum Düsseldorf thumbnail
Martin Schoeller - Drag Queens im NRW Forum Düsseldorf thumbnail
Martin Schoeller - Kayapo im NRW Forum Düsseldorf thumbnail
Martin Schoeller - Kayapo im NRW Forum Düsseldorf thumbnail
Martin Schoeller - Close Up im NRW Forum Düsseldorf thumbnail
Martin Schoeller - Close Up im NRW Forum Düsseldorf thumbnail
Martin Schoeller - Close Up im NRW Forum Düsseldorf thumbnail
Martin Schoeller - Female Builders im NRW Forum Düsseldorf thumbnail
Martin Schoeller - Female Bodybuilders im NRW Forum Düsseldorf thumbnail

Glücklicherweise wurde die sehr sehenswerte Ausstellung „Martin Schoeller“ im NRW Forum Düsseldorf bis zum 13.9.2020 verlängert, so dass ich sie mir doch noch anschauen konnte.
Es gibt einen mehrteiligen digitalen Rundgang durch die Ausstellung, die das NRW Forum zusammen mit TheDorf – Ein Magazin für Düsseldorf – erstellt hat. Im Gespräch sind NRW-Forum-Mitarbeiterin Bernadette Färber, die Studentin Rosa Schulz und die Künstlerin Pola Sieverding. Ich habe mir alle Videos zu den einzelnen Werkgruppen angeschaut, wodurch sich mir weitere Aspekte der Ausstellung erschlossen haben.
Weil mich besonders die Serie „KAYAPO“ beeindruckt hat, reposte ich hier exemplarisch eines der Rundgang-Videos:

(Video: derkristof.com für THE DORF 2020 Die Produktion ist eine Zusammenarbeit von thedorf.de und nrw-forum.de)

(unbezahlte Werbung)

english version:
Fortunately the very worth seeing exhibition „Martin Schoeller“ in the NRW Forum Düsseldorf was extended until 13.9.2020, so that I could have a look at it after all.
There is a multi-part digital tour through the exhibition, which was created by NRW Forum together with TheDorf – A Magazine for Düsseldorf. NRW-Forum staff member Bernadette Färber, student Rosa Schulz and artist Pola Sieverding are talking. I watched all the videos for the individual groups of works, which opened up further aspects of the exhibition for me.
Because I was particularly impressed by the series „KAYAPO“, I am posting one of the tour videos here as an example (see above).
Unfortunately all videos are only in German, but on the internet you can find countless articles about Martin Schoeller and his work in English.

(unpaid advertising)

Laurenz Berges
im Josef Albers Museum Quadrat Bottrop


(Laurenz Berges – Ruhrort II – 2017)

Endlich wieder im Museum!
Nur noch für kurze Zeit (bis 28. Juni 2020) ist die Ausstellung „Laurenz Berges – 4100 Duisburg – Das letzte Jahrhundert“ im Josef Albers Museum Quadrat in Bottrop zu sehen.
„Das Interesse des Fotografen Laurenz Berges (*1966) galt früh besonderen Orten in Deutschland, über die die Geschichte hinweggegangen zu sein scheint. Er hat für diese Orte eine eindringliche Bildsprache aus Stille und Licht entwickelt, die ihre sichtbare Gegenwart, aber genauso die Echos des einstigen Lebens einfängt.
Aus Berges regelmäßiger Beschäftigung mit dem Ruhrgebiet sind Bilder über den Norden der Stadt Duisburg hervorgegangen. Er zeigt sich hier gebannt von einer aktuellen Szenerie, die wie die abgewandte Seite der Gegenwart wirkt. Die Bilder vermitteln eine künstlerische Intensität, die sie ein eigentümliches Leuchten entwickeln lässt.“ (Quelle)
Mir hat die Ausstellung ausgesprochen gut gefallen. Die Fotografien haben eindrücklich die Atmosphäre eingefangen, die ich selbst auf meinen Streifzügen durch Duisburg gewonnen habe. Auch den Matena-Tunnel, der auf dem Ausstellungsplakat abgebildet ist, habe ich aufgesucht.
Das Museum selbst ist ebenfalls sehenswert.

Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Ruhrort II - 2017 - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop
Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Bruckhausen III - 2014 - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop
Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Butendorf - 2009 - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop
Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Hotel Grunewald II - 2015 - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop
Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop -1
Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop- 2
Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop- 3
Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop- 4
Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Kaiser-Wilhelm-Strasse III - 2011 - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop
Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Kaiser-Wilhelm-Strasse V - 2014 - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop
Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Matena - 2010 - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop
Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Ruhrort II - 2017 - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop
Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Vitrine - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop
Josef Albers Museum Quadrat Bottrop - 1
Josef Albers Museum Quadrat Bottrop - 2
Josef Albers Museum Quadrat Bottrop - 3
Josef Albers Museum Quadrat Bottrop - 4
Josef Albers Museum Quadrat Bottrop - 5
Josef Albers Museum Quadrat Bottrop - 6

Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Ruhrort II - 2017 - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop

Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Bruckhausen III - 2014 - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop

Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Butendorf - 2009 - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop

Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Hotel Grunewald II - 2015 - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop

Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop -1

Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop- 2

Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop- 3

Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop- 4

Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Kaiser-Wilhelm-Strasse III - 2011 - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop

Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Kaiser-Wilhelm-Strasse V - 2014 - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop

Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Matena - 2010 - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop

Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Ruhrort II - 2017 - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop

Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Vitrine - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop

Josef Albers Museum Quadrat Bottrop - 1

Josef Albers Museum Quadrat Bottrop - 2

Josef Albers Museum Quadrat Bottrop - 3

Josef Albers Museum Quadrat Bottrop - 4

Josef Albers Museum Quadrat Bottrop - 5

Josef Albers Museum Quadrat Bottrop - 6

Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Ruhrort II - 2017 - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop thumbnail
Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Bruckhausen III - 2014 - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop thumbnail
Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Butendorf - 2009 - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop thumbnail
Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Hotel Grunewald II - 2015 - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop thumbnail
Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop -1 thumbnail
Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop- 2 thumbnail
Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop- 3 thumbnail
Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop- 4 thumbnail
Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Kaiser-Wilhelm-Strasse III - 2011 - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop thumbnail
Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Kaiser-Wilhelm-Strasse V - 2014 - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop thumbnail
Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Matena - 2010 - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop thumbnail
Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Ruhrort II - 2017 - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop thumbnail
Laurenz Berges - 4100 Duisburg Das letzte Jahrhundert - Vitrine - Josef Albers Museum Quadrat Bottrop thumbnail
Josef Albers Museum Quadrat Bottrop - 1 thumbnail
Josef Albers Museum Quadrat Bottrop - 2 thumbnail
Josef Albers Museum Quadrat Bottrop - 3 thumbnail
Josef Albers Museum Quadrat Bottrop - 4 thumbnail
Josef Albers Museum Quadrat Bottrop - 5 thumbnail
Josef Albers Museum Quadrat Bottrop - 6 thumbnail

english version:
Finally back in the museum!
Only for a short time (until 28 June 2020) the exhibition „Laurenz Berges – 4100 Duisburg – The Last Century“ is on display at the Josef Albers Museum Quadrat in Bottrop.
„The photographer Laurenz Berges (*1966) was early interested in special places in Germany that history seems to have passed over. For these places he has developed a haunting visual language of silence and light that captures their visible present, but also the echoes of their former lives.
Berges‘ regular preoccupation with the Ruhr area has given rise to images of the north of the city of Duisburg. Here he is captivated by a current scenery that seems like the remote side of the present. The pictures convey an artistic intensity that makes them develop a peculiar glow.“ (Source)
I really enjoyed the exhibition. The photographs impressively captured the atmosphere that I myself gained on my forays through Duisburg. I also visited the Matena tunnel, which is shown on the exhibition poster.
And the museum itself is also worth seeing.

Martin Kippenberger Bitteschön Dankeschön – Eine Retrospektive
Bundeskunsthalle Bonn


Video der Bundeskunsthalle Bonn

Die Ausstellung „Matin Kippenberger – Bitteschön Dankeschön – Eine Retrospektive“ in der Bundeskunsthalle Bonn ist absolut sehenswert! Beeindruckend umfangreich.
Ausstellung bis 16. Februar 2020
„Martin Kippenberger (1953–1997) war einer der vielseitigsten, produktivsten und einflussreichsten deutschen Künstler seiner Generation. Wie kein anderer verkörpert er das Bild des ‚typischen Künstlers‘. Wie kein anderer lebte er eine untrennbare Symbiose von Leben und Kunstproduktion – intensiv und exzessiv mit allen persönlichen Konsequenzen. Alle seine Arbeiten sind im weitesten Sinne Selbstporträts, sagen etwas über ihn und sein Umfeld aus – auch die, die ihn nicht zeigen. Sein Werk ist komplex und gründet in einer permanenten Befragung seines Selbst, er scheut dabei nicht vor Brüchen oder einem gänzlichen Scheitern zurück.“ (Quelle)

Ebenso empfehlenswert sind :
„Kippenberger – Der Künstler und seine Familien“ von Susanne Kippenberger, Berliner Taschenbuchverlag 2010
„Kippenberger – Der Film – Dieses Leben kann nicht die Ausrede für das nächste sein“ von Jörg Kobel

(alles unbezahlte Werbung)

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Verschiedene Plakate - Various Poster 1977 bis 1997
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Verschiedene Plakate - Various Poster 1977 bis 1997
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Berlin bei Nacht - Berlin at night 1981
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Blass vor Neid steht er vor deiner Tür - Pale with Envy He Stands Outside Your Door 1981/1982
Martin Kippenberger - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Blass vor Neid steht er vor deiner Tuer - alle Titel - Pale with Envy He Stands Outside Your Door 1981 1982 all titles
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Martin, ab in die Ecke und schäm Dich - Martin, into the Corner, You Should Be Ashamed of Yourself - 1989
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Uno di voi un tedesco in Firenze - One of You a German in Florence - 1976 1977 - im Vordergrund Schneewittchensarg 1989 - in the foreground Snow Whites Coffin - 1989
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - ohne Titel - aus der Serie
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - ohne Titel - aus der Serie
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Sympathische Kommunistin - Likable Cimmunist Woman - 1983
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - No Problem Bilder - No Problems pictures - 1985 1986
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - The Capitalistic Futuristic Painter in His Car - 1985
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Geschützte Palmen im langweiligen Frankfurt - Protected Palms in Boring Frankfurt - 1985
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Geschützte Palmen im langweiligen Frankfurt - Protected Palms in Boring Frankfurt - 1985 - Detail I love Collagen
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - The Canary Searching for a Port in the Storm - 1988
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - The Canary Searching for a Port in the Storm - 1988- Detail
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -Don´t Wake Up Daddy - 1994
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -Don´t Wake Up Daddy - 1994 - Detail
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -Portrait Paul Schreber selbstentworfen - Portrait Paul Schreber Made It Up Myself - 1994
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -ohne Titel - aus der Serie
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -ohne Titel - aus der Serie
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Nochmal Petra (verschiedene Titel) - Another Petra - (Various titles)  1987
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Nochmal Petra (verschiedene Titel) - Another Petra (Various titles)  1987 - Detail
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - ohne Titel (aus der Serie Selbstporträts) - Untitled (from the series Self-portraits - 1988
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -Heavy Burschi - Heavy Lad - 1989 1990 - Detail 1
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -Heavy Burschi - Heavy Lad - 1989 1990 - Detail 2
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -Heavy Burschi - Heavy Lad - 1989 1990 - Detail 3
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -Heavy Burschi - Heavy Lad - 1989 1990 - Detail 4
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Political corect IV (Die Verbreitung der Mittelmäßigkeit) - Political Corect IV (Dissemination of Mediocrity) - 1994
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -Deutscher Eierknaller - German Egghitman - 1996
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -Des Philosophens Ei - The Philosopher´s Egg - 1996

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Verschiedene Plakate - Various Poster 1977 bis 1997

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Verschiedene Plakate - Various Poster 1977 bis 1997

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Berlin bei Nacht - Berlin at night 1981

Berlin bei Nacht - von links nach rechts: Große Wohnung, nie zu Hause / Dialog mit der Jugend / Deckname Hildegard // Berlin at Night - from the left to the right: Big Apartment, Never at Home / Dialogue with the Youth / Cover Name Hildegard

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Blass vor Neid steht er vor deiner Tür - Pale with Envy He Stands Outside Your Door 1981/1982

alle Einzeltitel im nächsten Foto / all single titles in the next photo

Martin Kippenberger - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Blass vor Neid steht er vor deiner Tuer - alle Titel - Pale with Envy He Stands Outside Your Door 1981 1982 all titles

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Martin, ab in die Ecke und schäm Dich - Martin, into the Corner, You Should Be Ashamed of Yourself - 1989

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Uno di voi un tedesco in Firenze - One of You a German in Florence - 1976 1977 - im Vordergrund Schneewittchensarg 1989 - in the foreground Snow Whites Coffin - 1989

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - ohne Titel - aus der Serie "Lieber Maler, male mir" - untitled from the series "Dear Painter, Paint for Me" - 1983 (Düsseldorf Ratinger Strasse)

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - ohne Titel - aus der Serie "Lieber Maler, male mir" - untitled from the series "Dear Painter, Paint for Me" - 1983

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - "Paris Bar 1991" - 1993

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Sympathische Kommunistin - Likable Cimmunist Woman - 1983

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - No Problem Bilder - No Problems pictures - 1985 1986

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - The Capitalistic Futuristic Painter in His Car - 1985

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Geschützte Palmen im langweiligen Frankfurt - Protected Palms in Boring Frankfurt - 1985

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Geschützte Palmen im langweiligen Frankfurt - Protected Palms in Boring Frankfurt - 1985 - Detail I love Collagen

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - The Canary Searching for a Port in the Storm - 1988

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - The Canary Searching for a Port in the Storm - 1988- Detail

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -Don´t Wake Up Daddy - 1994

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -Don´t Wake Up Daddy - 1994 - Detail

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -Portrait Paul Schreber selbstentworfen - Portrait Paul Schreber Made It Up Myself - 1994

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -ohne Titel - aus der Serie "Fred the frog" - Untitled from the series "Fred The Frog" - 1990

alle Einzeltitel im nächsten Foto / all single titles in the next photo

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -ohne Titel - aus der Serie "Fred the frog" - alle Einzeltitel / Untitled from the series "Fred The Frog" - 1990 all single titles

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Nochmal Petra (verschiedene Titel) - Another Petra - (Various titles) 1987

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Nochmal Petra (verschiedene Titel) - Another Petra (Various titles) 1987 - Detail

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - ohne Titel (aus der Serie Selbstporträts) - Untitled (from the series Self-portraits - 1988

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -Heavy Burschi - Heavy Lad - 1989 1990 - Detail 1

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -Heavy Burschi - Heavy Lad - 1989 1990 - Detail 2

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -Heavy Burschi - Heavy Lad - 1989 1990 - Detail 3

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -Heavy Burschi - Heavy Lad - 1989 1990 - Detail 4

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Political corect IV (Die Verbreitung der Mittelmäßigkeit) - Political Corect IV (Dissemination of Mediocrity) - 1994

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - "Eifrau, die man nicht schubladieren kann" - Egg Lady Who Can´t Be Pigeonholed - 1996

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -Deutscher Eierknaller - German Egghitman - 1996

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -Des Philosophens Ei - The Philosopher´s Egg - 1996

"Kippenberger - Der Künstler und seine Familie" von Susanne Kippenberger, Berliner Taschenbuch Verlag 2010 - "Kippenberger - Der Film - Dieses Leben kann nicht die Ausrede für das nächste sein" von Jörg Kobel

Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Verschiedene Plakate - Various Poster 1977 bis 1997 thumbnail
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Verschiedene Plakate - Various Poster 1977 bis 1997 thumbnail
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Berlin bei Nacht - Berlin at night 1981 thumbnail
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Blass vor Neid steht er vor deiner Tür - Pale with Envy He Stands Outside Your Door 1981/1982 thumbnail
Martin Kippenberger - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Blass vor Neid steht er vor deiner Tuer - alle Titel - Pale with Envy He Stands Outside Your Door 1981 1982 all titles thumbnail
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Martin, ab in die Ecke und schäm Dich - Martin, into the Corner, You Should Be Ashamed of Yourself - 1989 thumbnail
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Uno di voi un tedesco in Firenze - One of You a German in Florence - 1976 1977 - im Vordergrund Schneewittchensarg 1989 - in the foreground Snow Whites Coffin - 1989 thumbnail
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - ohne Titel - aus der Serie
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - ohne Titel - aus der Serie
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Sympathische Kommunistin - Likable Cimmunist Woman - 1983 thumbnail
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - No Problem Bilder - No Problems pictures - 1985 1986 thumbnail
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - The Capitalistic Futuristic Painter in His Car - 1985 thumbnail
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Geschützte Palmen im langweiligen Frankfurt - Protected Palms in Boring Frankfurt - 1985 thumbnail
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Geschützte Palmen im langweiligen Frankfurt - Protected Palms in Boring Frankfurt - 1985 - Detail I love Collagen thumbnail
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - The Canary Searching for a Port in the Storm - 1988 thumbnail
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - The Canary Searching for a Port in the Storm - 1988- Detail thumbnail
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -Don´t Wake Up Daddy - 1994 thumbnail
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -Don´t Wake Up Daddy - 1994 - Detail thumbnail
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -Portrait Paul Schreber selbstentworfen - Portrait Paul Schreber Made It Up Myself - 1994 thumbnail
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -ohne Titel - aus der Serie
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -ohne Titel - aus der Serie
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Nochmal Petra (verschiedene Titel) - Another Petra - (Various titles)  1987 thumbnail
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Nochmal Petra (verschiedene Titel) - Another Petra (Various titles)  1987 - Detail thumbnail
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - ohne Titel (aus der Serie Selbstporträts) - Untitled (from the series Self-portraits - 1988 thumbnail
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -Heavy Burschi - Heavy Lad - 1989 1990 - Detail 1 thumbnail
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -Heavy Burschi - Heavy Lad - 1989 1990 - Detail 2 thumbnail
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -Heavy Burschi - Heavy Lad - 1989 1990 - Detail 3 thumbnail
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -Heavy Burschi - Heavy Lad - 1989 1990 - Detail 4 thumbnail
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 - Political corect IV (Die Verbreitung der Mittelmäßigkeit) - Political Corect IV (Dissemination of Mediocrity) - 1994 thumbnail
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -Deutscher Eierknaller - German Egghitman - 1996 thumbnail
Martin Kippenberger - Bitteschön Dankeschön - Eine Retrospektive -Bundeskunsthalle Bonn 2019 -Des Philosophens Ei - The Philosopher´s Egg - 1996 thumbnail

english version:
Video above by Bundeskunsthalle Bonn

The exhibition „Matin Kippenberger – Bitteschön Dankeschön – A Retrospective“ in the Bundeskunsthalle Bonn is absolutely worth seeing. Impressively extensive.
Exhibition until 16 February 2020

„Martin Kippenberger (1953–1997) was one of the most versatile, productive and influential German artists of his generation. Like no other, he embodies the image of the ‘typical artist’. Like no other, he lived an indiscerptible symbiosis of life and artistic production – intensively and excessively, with all personal consequences. All his works are self-portraits in the broadest sense: They say something about him and his environment – even those that do not depict an actual image of him. His work is complex and is based on permanent self-questioning, whereby he does not shy away from breaks or even outright failure.“ (source)

Equally recommendable are the book by his sister Susanne Kippenberger „Kippenberger – the artist and his families“ and „Kippenberger – the film – This life cannot be the excuse for the next“ by Jörg Kobel.

(all unpaid advertising)

Der montierte Mensch
Ausstellung Museum Folkwang

(oben: Tony Oursler  „+Pr*be“  2016 in Museum Folkwang – Der montierte Mensch)

Das Museum Folkwang in Essen zeigt noch bis zum 15. März 2020 die Ausstellung „Der montierte Mensch“ – sehr sehenswert:
„Das Museum Folkwang richtet mit der groß angelegten Ausstellung Der montierte Mensch den Blick auf das Verhältnis zwischen Mensch und Technik der letzten 120 Jahren: Auf welche Weise haben Künstlerinnen und Künstler in ihren Bildwelten Mensch und Maschine vereint? Die Schau spannt einen großen zeitlichen und medialen Bogen: sie zeigt Kunst als Spiegel der Industrialisierung, Technisierung und Digitalisierung. Bedeutende Werke der Malerei, Skulptur und Grafik, frühe fotografische Experimente, Installationen, Filme und Arbeiten der Post-Internet-Generation fügen sich zu einem kulturhistorischen Überblick. In der Ausstellung werden mehr als 200 Werke von über 100 Künstlerinnen und Künstlern gezeigt, die sich seit dem Beginn des Maschinenzeitalters bis in die Gegenwart mit den Auswirkungen von Industrialisierung, Mechanisierung, Kybernetik, Robotik und Künstlicher Intelligenz auf Mensch und Gesellschaft auseinandergesetzt haben. „ (Quelle)
(unbezahlte Werbung)

Museum Folkwang Essen Germany
Museum Folkwang Essen
Museum Folkwang Essen - Der montierte Mensch
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Handout
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - George Grosz - John Heartfield - Der wildgewordene Spiesser - The Petit-Bourgeoise Philistine Heartflied Gone Wild - 2 - 1920
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Max Ernst - die anatomie - anatomy - 1921
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Xanti Schawinsky - Die beiden Veroneser - Räuberballett - The Two Gentlemen of Verona - The Robber Ballet - 1925
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Fritz Kahn - Der Mensch als Industriepalast - Man as industrial place - 1926
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Erwin Wendt - Kraftakt - Feat of Strength - 1928
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Erwin Wendt - Total-Zeit - Total time - 1928
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Carl Grossberg - Der gelbe Kessel - The Yellow Boiler - 1933
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Konrad Klapheck - Der Krieg - War - 1965
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Marcel Duchamp - Schachtel im Koffer - Box in a suitcase - 1966
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Robert Rauschenberg - Booster - Verstärker - 1967
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Nam June Paik - Andy Warhol Robot 1994
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Tony Oursler -  +Pr*be 2016
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Tony Oursler - F_R[]T 2016
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Tony Oursler -  Fa/pOs 2016
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Katja Novitskova - Mamaroo - 2017
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Katja Novitskova - Mamaroo - 2018
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Anna Udenberg - Focus - 2018

Museum Folkwang Essen Germany

Museum Folkwang Essen

Museum Folkwang Essen - Der montierte Mensch

Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Handout

Museum Folkwang - Der montierte Mensch - George Grosz - John Heartfield - Der wildgewordene Spiesser - The Petit-Bourgeoise Philistine Heartflied Gone Wild - 2 - 1920

Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Max Ernst - die anatomie - anatomy - 1921

Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Xanti Schawinsky - Die beiden Veroneser - Räuberballett - The Two Gentlemen of Verona - The Robber Ballet - 1925

Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Fritz Kahn - Der Mensch als Industriepalast - Man as industrial place - 1926

Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Erwin Wendt - Kraftakt - Feat of Strength - 1928

Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Erwin Wendt - Total-Zeit - Total time - 1928

Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Carl Grossberg - Der gelbe Kessel - The Yellow Boiler - 1933

Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Konrad Klapheck - Der Krieg - War - 1965

Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Marcel Duchamp - Schachtel im Koffer - Box in a suitcase - 1966

Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Robert Rauschenberg - Booster - Verstärker - 1967

Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Nam June Paik - Andy Warhol Robot 1994

Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Tony Oursler - +Pr*be 2016

Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Tony Oursler - F_R[]T 2016

Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Tony Oursler - Fa/pOs 2016

Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Katja Novitskova - Mamaroo - 2017

Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Katja Novitskova - Mamaroo - 2018

Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Anna Udenberg - Focus - 2018

Museum Folkwang Essen Germany thumbnail
Museum Folkwang Essen thumbnail
Museum Folkwang Essen - Der montierte Mensch thumbnail
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Handout thumbnail
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - George Grosz - John Heartfield - Der wildgewordene Spiesser - The Petit-Bourgeoise Philistine Heartflied Gone Wild - 2 - 1920 thumbnail
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Max Ernst - die anatomie - anatomy - 1921 thumbnail
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Xanti Schawinsky - Die beiden Veroneser - Räuberballett - The Two Gentlemen of Verona - The Robber Ballet - 1925 thumbnail
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Fritz Kahn - Der Mensch als Industriepalast - Man as industrial place - 1926 thumbnail
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Erwin Wendt - Kraftakt - Feat of Strength - 1928 thumbnail
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Erwin Wendt - Total-Zeit - Total time - 1928 thumbnail
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Carl Grossberg - Der gelbe Kessel - The Yellow Boiler - 1933 thumbnail
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Konrad Klapheck - Der Krieg - War - 1965 thumbnail
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Marcel Duchamp - Schachtel im Koffer - Box in a suitcase - 1966 thumbnail
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Robert Rauschenberg - Booster - Verstärker - 1967 thumbnail
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Nam June Paik - Andy Warhol Robot 1994 thumbnail
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Tony Oursler -  +Pr*be 2016 thumbnail
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Tony Oursler - F_R[]T 2016 thumbnail
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Tony Oursler -  Fa/pOs 2016 thumbnail
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Katja Novitskova - Mamaroo - 2017 thumbnail
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Katja Novitskova - Mamaroo - 2018 thumbnail
Museum Folkwang - Der montierte Mensch - Anna Udenberg - Focus - 2018 thumbnail

english version:
The Museum Folkwang in Essen is currently showing the exhibition „The Mounted Man“ until 15 March 2020 – very worth seeing:
„In late autumn 2019, Museum Folkwang will present a show that transcends media and epochs to explore the major societal issues and upheavals of the last 150 years. The Assembled Human presents art as a mirror of industrialisation, technologisation and digitisation. It provides a cultural-historical survey that encompasses key works of painting and graphic design, early experiments in photography, installations and films, along with recent works of Post-Internet Art. The exhibition focuses on the manifold entanglements between human beings and machines, which are explored in several thematic sections. From the Industrial Revolution to the Information Age, generations of artists have dealt with technological innovations and their impact on humankind. “ (source)
(unpaid advertising)

Ed Atkins im K21 – Düsseldorf

Ed Atkins - Ye Olde Food - im K21
Ed Atkins Ye Olde Food im K21 - Texttafel Museum
Ed Atkins - Ye Olde Food - im K21
Ed Atkins - Ye Olde Food - im K21
Ed Atkins - Ye Olde Food - im K21
Ed Atkins - Ye Olde Food - im K21
Ed Atkins - Ye Olde Food - im K21
Ed Atkins - Ye Olde Food - im K21
Ed Atkins - Ye Olde Food - im K21
Ed Atkins - Ye Olde Food - im K21
Ed Atkins - Ye Olde Food - im K21 - Old Food - video work

Ed Atkins - Ye Olde Food - im K21

Ed Atkins Ye Olde Food im K21 - Texttafel Museum

Ed Atkins - Ye Olde Food - im K21

Ed Atkins - Ye Olde Food - im K21

Ed Atkins - Ye Olde Food - im K21

Ed Atkins - Ye Olde Food - im K21

Ed Atkins - Ye Olde Food - im K21

Ed Atkins - Ye Olde Food - im K21

Ed Atkins - Ye Olde Food - im K21

Ed Atkins - Ye Olde Food - im K21

Ed Atkins - Ye Olde Food - im K21 - Old Food - video work

Ed Atkins - Ye Olde Food - im K21 thumbnail
Ed Atkins Ye Olde Food im K21 - Texttafel Museum thumbnail
Ed Atkins - Ye Olde Food - im K21 thumbnail
Ed Atkins - Ye Olde Food - im K21 thumbnail
Ed Atkins - Ye Olde Food - im K21 thumbnail
Ed Atkins - Ye Olde Food - im K21 thumbnail
Ed Atkins - Ye Olde Food - im K21 thumbnail
Ed Atkins - Ye Olde Food - im K21 thumbnail
Ed Atkins - Ye Olde Food - im K21 thumbnail
Ed Atkins - Ye Olde Food - im K21 thumbnail
Ed Atkins - Ye Olde Food - im K21 - Old Food - video work thumbnail

Ich war neulich in der Ed Atkins Ausstellung „Ye Olde Food“ im K21 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen. Atkins kombiniert dort, neben recycelten Museumsabfällen und Wandtexten, mehrere zum Teil aufeinander bezugnehmende Videoarbeiten mit einem großen Fundus an Opernkostümen. Dadurch schafft eine verstörende, dystopische und „pseudo historische“ Welt, der ich mich nur schwer entziehen konnte. (siehe auch das Foto der Museums-texttafel und die Informationsseite über die Ausstellung, die ich oben verlinkt habe). Eine Ausstellungsempfehlung (unbezahlte Werbung) – bei der man Zeit mitbringen sollte. Das K21 zeigt Atkins Einzelausstellung noch bis zum 16.6.2019.

I was recently in the Ed Atkins exhibition „Ye Olde Food“ at K21 of the Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen. In addition to recycled museum waste and wall texts, Atkins combines several video works, some of which refer to one another, with a large collection of opera costumes. This creates a disturbing, dystopic and „pseudo historical“ world that I could hardly escape. (see also the photo of the museum’s text board -also in english- and the information page about the exhibition, which I linked above). An exhibition recommendation (unpaid advertising) – where you should bring some time with you. The K21 shows Atkins solo exhibition until 16.6.2019.

4. Woche Artrist Residency (1)
Mister Charlies Wunderland

Mister Charlies Wunderland 1
Mister Charlies Wunderland 2
Mister Charlies Wunderland 3
Mister Charlies Wunderland 4
Mister Charlies Wunderland 16
Mister Charlies Wunderland 14
Mister Charlies Wunderland 7
Mister Charlies Wunderland 8
Mister Charlies Wunderland 9
Mister Charlies Wunderland 12
Mister Charlies Wunderland 13
Mister Charlies Wunderland 15
Mister Charlies Wunderland 17
Mister Charlies Wunderland 18
Mister Charlies Wunderland 19
Mister Charlies Wunderland 20
Mister Charlies Wunderland 21
Mister Charlies Wunderland 22
Mister Charlies Wunderland 25
Mister Charlies Wunderland 26
Mister Charlies Wunderland 27
Mister Charlies Wunderland 28
Mister Charlies Wunderland 29
Mister Charlies Wunderland 31
Mister Charlies Wunderland 32
Mister Charlies Wunderland 33
Mister Charlies Wunderland 35
Mister Charlies Wunderland 34
Mister Charlies Wunderland 36
Mister Charlies Wunderland 37
Mister Charlies Wunderland 38
Mister Charlies Wunderland 39
Mister Charlies Wunderland 41
Mister Charlies Wunderland 42
Mister Charlies Wunderland 43
Mister Charlies Wunderland 44
Mister Charlies Wunderland 46
Mister Charlies Wunderland 49

Mister Charlies Wunderland 1

Mister Charlies Wunderland 2

Mister Charlies Wunderland 3

Mister Charlies Wunderland 4

Mister Charlies Wunderland 16

Mister Charlies Wunderland 14

Mister Charlies Wunderland 7

Mister Charlies Wunderland 8

Mister Charlies Wunderland 9

Mister Charlies Wunderland 12

Mister Charlies Wunderland 13

Mister Charlies Wunderland 15

Mister Charlies Wunderland 17

Mister Charlies Wunderland 18

Mister Charlies Wunderland 19

Mister Charlies Wunderland 20

Mister Charlies Wunderland 21

Mister Charlies Wunderland 22

Mister Charlies Wunderland 25

Mister Charlies Wunderland 26

Mister Charlies Wunderland 27

Mister Charlies Wunderland 28

Mister Charlies Wunderland 29

Mister Charlies Wunderland 31

Mister Charlies Wunderland 32

Mister Charlies Wunderland 33

Mister Charlies Wunderland 35

Mister Charlies Wunderland 34

Mister Charlies Wunderland 36

Mister Charlies Wunderland 37

Mister Charlies Wunderland 38

Mister Charlies Wunderland 39

Mister Charlies Wunderland 41

Mister Charlies Wunderland 42

Mister Charlies Wunderland 43

Mister Charlies Wunderland 44

Mister Charlies Wunderland 46

Mister Charlies Wunderland 49

Mister Charlies Wunderland 1 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 2 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 3 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 4 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 16 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 14 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 7 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 8 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 9 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 12 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 13 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 15 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 17 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 18 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 19 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 20 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 21 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 22 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 25 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 26 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 27 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 28 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 29 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 31 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 32 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 33 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 35 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 34 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 36 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 37 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 38 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 39 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 41 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 42 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 43 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 44 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 46 thumbnail
Mister Charlies Wunderland 49 thumbnail

Diesmal mache ich es andersherum und berichte zuerst von einem ganz besonderen Erlebnis in der vierten Woche meiner Artist Residency. Der Überblick über die gesamte vierte Woche folgt in einem anderen Artikel.
Am Anfang der dritten Woche in Savannah habe ich in einem Facebook-Artikel bei einer Teilnehmerin meines Workshops wunderschöne Fotos von einem, ich nenne es einmal „Wunderland“ entdeckt, was mich sehr neugierig gemacht hat.
Es hat mich viel detektivisches Geschick gekostet, herauszufinden, wer dort lebt und wo sich dieses Kleinod befindet – und als ich das endlich in Erfahrung gebracht habe, hat es mich viel Mut gekostet, Mister Charlie zu kontaktieren und zu fragen, ob ich ihn besuchen darf. Und dann musste ich noch mit ihm telefonieren, was mich auch einige Überwindung gekostet hat, denn vis-a-vis Englisch sprechen ist etwas ganz anderes als zu telefonieren. Aber all meine Bemühungen haben sich zu 100% gelohnt, denn ich durfte ihn zu Hause besuchen!
Begrüßt hat mich ein aufgeschlossener freundlicher Herr im gehobenen Alter auf seinem Grundstück auf PoJo Island in der Nähe von Savannah. Er ist Sammler aus Leidenschaft! Seit seinem 10. Lebensjahr sammelt er. Auf Flohmärkten, am Straßenrand, bei einer seiner Bootsfahrten, am Strand entdeckt er, weil er mit offenen Augen durch die Welt geht, überall ehemals geliebte oder einfach nur sorglos weggeworfene und von der Natur blank geputzte Gegenstände, wie zum Beispiel: alte Pinselstiele, vom Wasser ausgewaschene Hölzer, Wasserpistolen, Gummihandschuhe, Nummernschildern aus allen Staaten Amerikas, Puppen, Knochen, Bälle, Werkzeuge, Schuhsohlen, Bilder mit naiver Malerei … Seiner Aufmerksamkeit entzieht sich nichts! Über die Jahre ist wirklich einiges zusammengekommen. Die gefundenen Schätze bringt er nach Hause und sortiert sie thematisch. Manchmal kreiert er auch selber etwas Neues daraus, gerne Fische oder Portraits. So schenkt er all diesen Gegenständen ein zweites Leben.
Ich hätte mich stundenlang dort aufhalten und ihm zuhören können, und ich hätte immer wieder etwas Neues entdeckt in seinem Wunderland. Der Besuch bei Mister Charlie war für mich ein absolutes Highlight meiner Reise und ich bin SEHR dankbar, dass ich ihn besuchen durfte!

english version:
This time I do it the other way around and first report about a very special experience in the fourth week of my Artist Residency. The overview of the whole fourth week follows in another article.
At the beginning of the third week in Savannah, in a Facebook article with a participant of my workshop, I discovered beautiful photos of one, I call it „Wonderland“, which made me very curious.
It took me a lot of detective skill to find out who lives there and where this gem is – and when I finally found out, it took a lot of courage to contact Mr Charlie and ask if I could visit him. And then I had to talk to him on the phone, which also cost me some effort, because speaking vis-à-vis English is something quite different from talking on the phone. But all my efforts were 100% worth it, because I was allowed to visit him at home!
I was greeted by an open-minded friendly gentleman in his old age on his property on PoJo Island near Savannah. He is a passionate collector! He has been collecting since he was 10 years old. On flea markets, at the roadside, on one of his boat trips, on the beach he discovers, because he goes with open eyes through the world, everywhere formerly loved or just carelessly thrown away and by nature brightly cleaned objects, such as: old brush handles, wood washed out by the water, water pistols, rubber gloves, license plates from all states of America, dolls, bones, balls, tools, shoe soles, pictures with naive painting … Nothing escapes his attention! Over the years a lot has really come together. He brings the found treasures home and sorts them them thematically. Sometimes he creates something new himself, fish or portraits. So he gives all these objects a second life.
I could have stayed there for hours and listened to him, and I would have always discovered something new in his wonderland. The visit to Mister Charlie was for me an absolute highlight of my journey and I am VERY grateful that I was allowed to visit him!