Mind Machine Orange

Collage on board – 2020 – 21,4 x 15 cm / 8,4 x 5,9 inches

Ich freue mich, dass meine Mind Machine Teil der Herbstausstellung der SHARP HANDS GALLERY ist. Dank an Kevin Sampsell und Cheryl Chudyk (Stitchpixie).
(unbezahlte Werbung)

Excited to have my Mind Machine a part of the autumn exhibition of the SHARP HANDS GALLERY. Thanks to Kevin Sampsell and Cheryl Chudyk (Stitchpixie).
(unpaid advertisement)

Mind Machine Green

Collage on board – 2020 – 22 x 15,3 cm / 8,6 x 6 inches

Ich freue mich, dass meine Mind Machine Teil der Herbstausstellung der SHARP HANDS GALLERY ist. Dank an Kevin Sampsell und Cheryl Chudyk (Stitchpixie).
(unbezahlte Werbung)

Excited to have my Mind Machine a part of the autumn exhibition of the SHARP HANDS GALLERY. Thanks to Kevin Sampsell and Cheryl Chudyk (Stitchpixie).
(unpaid advertisement)

Featured on SHARP HANDS GALLERY

Ich freue mich sehr, an der 2. Ausstellung der Online-Galerie SHARP HANDS teilzunehmen. Kevin Sampsell und Cheryl Chudyk beschlossen als Reaktion auf die Corona-Pandemie, die Sharp Hands Galerie zu gründen und viermal im Jahr Kollektionen mit sechs Künstlern herausbringen, die sechs neue Werke vorstellen.
In der ersten Ausstellung wurden Werke von Steve Reynolds, Feransis, Miss.Printed, Mark Watkins, Mel Lineham und Rhed Fawell ausgestellt.
Nun, in der zweiten Ausstellung sind Oliver Lunn, Paulina Alonso, Laura Quevedo, Jake Kennedy, Emily Rowley, Allan Bealy und ich vertreten.
Herzlichen Dank an Kevin und Cheryl, mich hierzu einzuladen.
Und gutes Gelingen mit der Galerie!
Im KOLAJ-Magazin Nr. 30 (ein vierteljährlich erscheinendes Kunstmagazin, das zeitgenössische Collagen mit internationaler Perspektive bespricht) erschien ein Artikel über die Galerie.
In den nächsten Tagen werde ich die sechs neuen Collagen posten.
(unbezahlte Werbung)

english version:
I am very happy to participate in the 2nd exhibition of the online gallery SHARP HANDS. Kevin Sampsell and Cheryl Chudyk, in response to the Corona pandemic, decided to create the Sharp Hands Gallery and launch collections four times a year with six artists, presenting six new works.
The first exhibition featured works by Steve Reynolds, Feransis, Miss.Printed, Mark Watkins, Mel Lineham and Rhed Fawell.
In the second exhibition Oliver Lunn, Paulina Alonso, Laura Quevedo, Jake Kennedy, Emily Rowley, Allan Bealy and I are represented.
Many thanks to Kevin and Cheryl for inviting me to this.
And good luck with the gallery!
In KOLAJ-Magazin No. 30 (a quarterly art magazine that discusses contemporary collages with an international perspective) an article about the gallery was published.
In the next days I will post the six new collages.
(unpaid advertising)

Add & Pass – started by Geronimo Finn

This Add & Pass book was started by Geronimo Finn with contributions by Nancy Gene Armstrong, Terry Garrett, James Herbst, Antonio Martin Ferrand, Cristina HolmPetra LorenzFrank Voigt and me.
This book is part of a project called Add and Pass – PASSport collage project! that Geronimo started at least 2 years ago: He sends old Austrian passports, savings and membership books to interested participants with the request to design a double page each and to send it to the next interested person until the book is completed and then sent back to him. Since 2017 he has about 200 books on the journey and so far 15 completed books have been returned.

Dieses Add & Pass Buch hat Geronimo Finn 2018 gestartet und enthält Beiträge Nancy Gene Armstrong, Terry Garrett, James Herbst, Antonio Martin Ferrand, Cristina HolmPetra Lorenz, Frank Voigt und mir.
Dieses Buch ist Teil eines Projektes namens Add and Pass – PASSport collage project!, das Geronimo vor mindestens 2 Jahren gestartet hat: Er versendet alte österreichischen Pässe, Spar- und Mitgliedsbücher an interessierte Teilnehmer mit der Bitte, je eine Doppelseite zu gestalten und an den nächsten Interessenten weiterzuschicken bis das Buch vollendet ist und dann an ihn zurück geschickt wird. Seit 2017 hat er etwa 200 Bücher auf die Reise geschickt und bislang 15 vollendete Bücher zurückerhalten.

„Too Marvelous for Words“ “typewriter tap dance”

„Too Marvelous for Words“ mit Lee Dixon und Ruby Keeler, eine Steptanz-Sequenz aus dem Musikfilm „Ready, Willing, And Able“, der 1937 erschien.
Ich muss an die Schreibmaschinen-Kunst von Dawn Nelson Wardrope denken , mit der ich schon das ein oder andere Projekt zusammen gemacht habe.

„Too Marvelous for Words“ with Lee Dixon and Ruby Keeler, a tap dance sequence from the music film „Ready, Willing, And Able“, which was released in 1937
I have to think of the typewriter art of Dawn Nelson Wardrope, with whom I have done some projects.

¿Lebensecht?
50 Jahre Hyperrealistische Skulptur
im Osthaus Museum Hagen

Carole A. Feuermann - Catalina - 1981 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht
Duane Hanson - Cowboy with Hay - 1984 1989 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht
Mel Ramos - Chiquita Banana - 2007 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht
Marc Sijan - Embrace - 2014 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht
Sam Jinks - Woman and Child - 2010 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht
Patricia Piccinini - Newborn - 2010 -Osthaus Museum Hagen - Lebensecht
Thom Puckey - Figure on Bed with Camera and Weapons - 2013 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht

Carole A. Feuermann - Catalina - 1981 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht

Duane Hanson - Cowboy with Hay - 1984 1989 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht

Mel Ramos - Chiquita Banana - 2007 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht

Marc Sijan - Embrace - 2014 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht

Sam Jinks - Woman and Child - 2010 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht

Patricia Piccinini - Newborn - 2010 -Osthaus Museum Hagen - Lebensecht

Thom Puckey - Figure on Bed with Camera and Weapons - 2013 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht

Carole A. Feuermann - Catalina - 1981 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht thumbnail
Duane Hanson - Cowboy with Hay - 1984 1989 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht thumbnail
Mel Ramos - Chiquita Banana - 2007 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht thumbnail
Marc Sijan - Embrace - 2014 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht thumbnail
Sam Jinks - Woman and Child - 2010 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht thumbnail
Patricia Piccinini - Newborn - 2010 -Osthaus Museum Hagen - Lebensecht thumbnail
Thom Puckey - Figure on Bed with Camera and Weapons - 2013 - Osthaus Museum Hagen - Lebensecht thumbnail

Das Osthaus Museum Hagen zeigt noch bis zum 31.1.2021 die Ausstellung ¿Lebensecht?
50 Jahre Hyperrealistische Skulptur, die mich sehr fasziniert hat. Die Ausstellung „zeigt – anhand von 25 internationalen Künstlern – eine einzigartige Auswahl an figurativen Skulpturen. Es ist die erste Ausstellung, die einen tiefen Einblick in die Entwicklung der hyperrealistischen Skulptur der letzten 50 Jahre gewährt und die verschiedenen Tendenzen in der Darstellungsweise des menschlichen Körpers thematisiert.
Seit den 1960er und 1970er Jahren beschäftigten sich unterschiedliche Bildhauer mit dieser Form des Realismus, der die lebensechte Erscheinung des menschlichen Körpers zum Vorbild hat. Durch den Einsatz traditioneller Techniken, wie dem Modellieren, Gießen sowie der anschließenden Bemalung schufen sie hyperrealistische, menschliche Abbilder und näherten sich dabei auf unterschiedliche Weise einer zeitgenössischen Form des figurativen Realismus an. […] Diese Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Institut für Kulturaustausch, Tübingen.“ (Quelle)
Besonders hat mich die Skulptur  „Figure on Bed with Camera and Weapons“ – 2013 – von Thom Puckey: Zunächst aus Ton modelliert und in Gips gegossen wurde die Skulptur von dem Künstler und seinem Team in einem mehr als einjährigen Prozess aus einem einzigen Marmorblock gefertig.
Die Ausstellung ist ABSOLUT SEHENSWERT!
(unbezahlte Werbung)


english version:
The Osthaus Museum Hagen is showing the exhibition ¿Lifelike?
50 years of hyperrealistic sculpture, which fascinated me very much. The exhibition  „shows – based on 25 international artists – a unique selection of figurative sculptures. It is the first exhibition to give a deep insight into the development of hyper-realistic sculpture over the past 50 years and to address the different tendencies in the way the human body is represented.
Since the 1960s and 1970s, various sculptors have been dealing with this form of realism, which is modeled on the lifelike appearance of the human body. By using traditional techniques such as modeling, casting and subsequent painting, they created hyper-realistic, human images and thereby approached a contemporary form of figurative realism in different ways.
The exhibition presents the multifaceted approach to the representation of figural realism in five central groups and shows how the view of human physicality is subject to continuous change. […] This exhibition is a cooperation with the Institute for Cultural Exchange, Tübingen.“ (Source)
I was particularly impressed by the sculpture „Figure on Bed with Camera and Weapons“ – 2013 – by Thom Puckey: Initially modeled in clay and cast in plaster, the sculpture was created by the artist and his team in a process lasting more than a year from a single block of marble.
The exhibition is ABSOLUTELY VALUE TO SEE!
(unpaid advertising)

Ric Kasini Kadour : Schwitters’ Army Residency

Ric  [Kasini Kadour] war im Januar und Februar [2020] in Künstlerresidenz bei MERZ [Gallery] [Sanquhar/ Schottland]. Ric veröffentlichte einen offenen Aufruf an Künstler, unter dem Titel „Schwitters‘ Army“, Collagen bei MERZ einzureichen. In Erwartung von etwa hundert Einsendungen trafen etwa 202 ein, die meisten auf dem Postweg, andere jedoch per Hand. Rics Residenz brachte Künstler aus vierundzwanzig Ländern zusammen und motivierte Künstler in Schottland – und  insbesondere in Dumfries und Galloway – an einem von Rhed Fawell geleiteten Workshop teilzunehmen sowie bei der Bildung eines Collagen-Netzwerks. MERZ hat versprochen, die Sammlung in zehn Jahren wieder auszustellen, und in der Zwischenzeit ist geplant, Künstler in Labors zu engagieren, um Ideen der „Geschichtsschreibung“ in und um die Industrien und Traditionen von Sanquhar und Upper Nithsdale zu erforschen.“ (Quelle)
In diesem Beitrag von Summerhall TV unterhalten sich Ric Kasini Kadour und David Rusthon, Leiter der Gallerie, über das „Schwitters Army“- Projekt.
Ich freue mich sehr, mit einer Collage Teil des Projekts und der Ausstellung zu sein!

english version:
Ric  [Kasini Kadour] was artist in residence at MERZ [Gallery] [Sanquhar/ Schottland] during January and February [2020]. Ric put out an open call for artists to submit collages to MERZ under the title ‚Schwitters‘ Army‘. Anticipating a hundred or so submissions, two hundred and two arrived, mostly by post but others by hand. Ric’s residency brought together artists from twenty-four counties and engaged artists in Scotland and – in particular Dumfries and Galloway – in a workshop conducted by Rhed Fawell and in forming a collage network. MERZ has promised to exhibit the collection again in ten years and there are plans meantime to engage artists in labs to explore ideas of ‚history making‘ in and around the industries and traditions of Sanquhar and Upper Nithsdale.“ (Source)
In this video by Summerhall TV, Ric Kasini Kadour and David Rusthon, director of the Gallery, talk about the „Schwitters Army“ project.
I am very happy to be part of the project and the exhibition with a collage!