Collage This – CCM #6

Ich freu mich, dass meine Collage „Wanna go out“ im Contemporary Collage Magazin #6 veröffentlich wurde. Hierfür habe ich Bildelemente aus #collage_this genutzt – ein Projekt von @lesjonescollage, Gründer des @contemporarycollagemagazine.

WANNA GO OUT
analog collage – 2022 – 25,9 x 25,9 cm

I’m happy to announce that my collage „Wanna go out“ was published in Contemporary Collage Magazine #6. I used elements from #collage_this  – a project by @lesjonescollage,, founder of @contemporarycollagemagazine.

Daniel Spoerri in der Langen Foundation

Daniel Spoerri Langen Foundation 2022
Daniel Spoerri Langen Foundation 2022
Daniel Spoerri - Histoires de Boîtes à Lettres 1998 - 2004 / Langen Foundation 2022
Daniel Spoerri - Cabinet Anatomique (Enzyclopaedie Diderot et D´Alembert - Médicine operatoire - Langen Foundation 2022
Daniel Spoerri - Cabinet Anatomique (Enzyclopaedie Diderot et D´Alembert - Médicine operatoire - Langen Foundation 2022
Daniel Spoerri Langen Foundation 2022
Daniel Spoerri - Was bleibt 2015/2016 - Langen Foundation 2022
Daniel Spoerri - Was bleibt 2015/2016 - Langen Foundation 2022
Daniel Spoerri Langen Foundation 2022
Daniel Spoerri Langen Foundation 2022
Daniel Spoerri - Rezeptbibliothek, 1990 -Langen Foundation 2022
Daniel Spoerri - Brotteigobjekt Schreibmaschine -  Langen Foundation 2022
Daniel Spoerri - Faux Tableau-Piège - Langen Foundation 2022
Daniel Spoerri - Faux Tableau-Piège - Langen Foundation 2022
Daniel Spoerri - Fallenbild - Langen Foundation 2022
Daniel Spoerri - Fallenbild - Langen Foundation 2022
Daniel Spoerri - Faux Tableau-Piège - Langen Foundation 2022
Langen Foundation
Langen Foundation

Daniel Spoerri Langen Foundation 2022

Daniel Spoerri Langen Foundation 2022

Daniel Spoerri - Histoires de Boîtes à Lettres 1998 - 2004 / Langen Foundation 2022

Daniel Spoerri - Cabinet Anatomique (Enzyclopaedie Diderot et D´Alembert - Médicine operatoire - Langen Foundation 2022

Daniel Spoerri - Cabinet Anatomique (Enzyclopaedie Diderot et D´Alembert - Médicine operatoire - Langen Foundation 2022

Daniel Spoerri Langen Foundation 2022

Daniel Spoerri - Was bleibt 2015/2016 - Langen Foundation 2022

Daniel Spoerri - Was bleibt 2015/2016 - Langen Foundation 2022

Daniel Spoerri Langen Foundation 2022

Daniel Spoerri Langen Foundation 2022

Daniel Spoerri - Rezeptbibliothek, 1990 -Langen Foundation 2022

Daniel Spoerri - Brotteigobjekt Schreibmaschine - Langen Foundation 2022

Daniel Spoerri - Faux Tableau-Piège - Langen Foundation 2022

Daniel Spoerri - Faux Tableau-Piège - Langen Foundation 2022

Daniel Spoerri - Fallenbild - Langen Foundation 2022

Daniel Spoerri - Fallenbild - Langen Foundation 2022

Daniel Spoerri - Faux Tableau-Piège - Langen Foundation 2022

Langen Foundation

Langen Foundation

Daniel Spoerri Langen Foundation 2022 thumbnail
Daniel Spoerri Langen Foundation 2022 thumbnail
Daniel Spoerri - Histoires de Boîtes à Lettres 1998 - 2004 / Langen Foundation 2022 thumbnail
Daniel Spoerri - Cabinet Anatomique (Enzyclopaedie Diderot et D´Alembert - Médicine operatoire - Langen Foundation 2022 thumbnail
Daniel Spoerri - Cabinet Anatomique (Enzyclopaedie Diderot et D´Alembert - Médicine operatoire - Langen Foundation 2022 thumbnail
Daniel Spoerri Langen Foundation 2022 thumbnail
Daniel Spoerri - Was bleibt 2015/2016 - Langen Foundation 2022 thumbnail
Daniel Spoerri - Was bleibt 2015/2016 - Langen Foundation 2022 thumbnail
Daniel Spoerri Langen Foundation 2022 thumbnail
Daniel Spoerri Langen Foundation 2022 thumbnail
Daniel Spoerri - Rezeptbibliothek, 1990 -Langen Foundation 2022 thumbnail
Daniel Spoerri - Brotteigobjekt Schreibmaschine -  Langen Foundation 2022 thumbnail
Daniel Spoerri - Faux Tableau-Piège - Langen Foundation 2022 thumbnail
Daniel Spoerri - Faux Tableau-Piège - Langen Foundation 2022 thumbnail
Daniel Spoerri - Fallenbild - Langen Foundation 2022 thumbnail
Daniel Spoerri - Fallenbild - Langen Foundation 2022 thumbnail
Daniel Spoerri - Faux Tableau-Piège - Langen Foundation 2022 thumbnail
Langen Foundation thumbnail
Langen Foundation thumbnail

Glücklicherweise habe ich es noch geschafft, mir die (nun beendete) Ausstellung „Daniel Spoerri – Ein Museum der Unordnung“ in der Langen Foundation anzuschauen.
„Mit einer Ausstellung des Künstlers Daniel Spoerri (*1930 in Rumänien) präsentiert die Langen Foundation einen der bedeutendsten Vertreter der Objektkunst, dessen künstlerisches Werk auf den Fundstücken und den Rudimenten des gelebten Lebens basiert. Seine Assemblagen entstehen aus dem leidenschaftlichen Sammeln von Alltagsgegenständen, kuriosen Zufallsfunden und Reliquien, die er auf Flohmärkten und in Antiquitätenläden findet.
Spoerri, der in diesem Jahr 90 Jahre alt geworden ist, gehört aber auch zu den Künstlern, die die rheinländische Kunstszene maßgeblich geprägt und bereichert haben. Er gründete 1968 das legendäre „Restaurant Spoerri“ und die „Eat Art Gallery“ in der Düsseldorfer Altstadt und war ein enger Weggefährte von Joseph Beuys. Auf die Düsseldorfer Jahre folgten eine Professur und die Initiative eines „Musée Sentimental“ in Köln. […] In einem Interview äußerte Spoerri einmal den Wunsch, ein Museum der Unordnung schaffen zu dürfen. Die Langen Foundation mit ihrer klaren und präzisen Architektur bietet einen großartigen Kontrast zur Kunst von Daniel Spoerri, um genau hier einen Ort der Unordnung entstehen zu lassen. Die Ausstellung, in der rund 150 Werke aus wesentlichen Schaffensphasen zu sehen sein werden, würdigt ihn als einen zentralen Akteur der europäischen Nachkriegskunst. Die bedeutenden Werkgruppen und -Medien von den Tableau Piège, über die Piège-À-Mot, Brotteigobjekte, Sevilla-Serie, Carneval des Animaux, Erst letzt das Erste, Was bleibt! bis zu Spoerris Bronze-Werkgruppe der Prillwitzer Idole werden präsentiert.
Die Ausstellung findet in Kooperation mit dem Ausstellungshaus Spoerri in Hadersdorf (Österreich) und der ARTOMA Gmbh (Kunst-und Kulturmanagement) statt.“ (Quelle)

In der WestArt vom 11.9.2021 gibt es einen sehr interessanten, 3minütigen Beitrag über die Ausstellung.

Und übrigens: In der Toskana gibt es einen ganz wunderbaren Skulpturengarten von Daniel Spoerri : Il Giardino di Daniel Spoerri, den ich vor vielen Jahren besucht habe.

english version:
Fortunately, I still managed to check out the (now closed) exhibition „Daniel Spoerri – A Museum of Disorder“ at the Langen Foundation .
„With an exhibition of the artist Daniel Spoerri (*1930 in Romania), the Langen Foundation presents one of the most important representatives of object art, whose artistic work is based on found objects and the rudiments of lived life. His assemblages emerge from his passionate collecting of everyday objects, curious chance finds, and relics he finds at flea markets and antique stores.
Spoerri, who turned 90 this year, is also one of the artists who have significantly shaped and enriched the Rhineland art scene. He founded the legendary „Restaurant Spoerri“ and the „Eat Art Gallery“ in Düsseldorf’s old town in 1968 and was a close companion of Joseph Beuys. The Düsseldorf years were followed by a professorship and the initiative of a „Musée Sentimental“ in Cologne. […] In an interview Spoerri once expressed his wish to be allowed to create a museum of disorder. The Langen Foundation, with its clear and precise architecture, offers a great contrast to the art of Daniel Spoerri, to allow a place of disorder to emerge precisely here. The exhibition, which will feature around 150 works from major creative phases, pays tribute to him as a central player in European post-war art. The important work groups and media from the Tableau Piège, Piège-À-Mot, Bread Dough Objects, Sevilla Series, Carneval des Animaux, Erst letzt das Erste, Was bleibt! to Spoerri’s bronze work group of Prillwitz Idols will be presented.
The exhibition takes place in cooperation with the exhibition house Spoerri in Hadersdorf (Austria) and ARTOMA Gmbh (art and culture management).“ (source)

In WestArt of 9/11/ 2021 there is a very interesting 3 minute article about the exhibition (only in German)

And by the way: In Tuscany there is a very wonderful sculpture garden by Daniel Spoerri : Il Giardino di Daniel Spoerri,, which I visited many years ago.

Circulaire 132 (Nr. 312)

Und hier ist Circulairre 132 – No 312 –  ein Sammelmagazin, das von RF Côté (Kanada) betrieben wird – ich freu mich, erneut dabei zu sein. Ich finde es immer wieder interessant zu sehen, was andere Menschen auf der Welt kreieren – und es ist auch schön, immer mal wieder mit den Gleichen zusammen in einem Zine zu erscheinen, wie z.B. Christian Alle, Antonio Gomez, Giovanni und Renata StraDa und viele andere mehr. Meinen Beitrag kannst Du unten sehen: Hierfür habe ich meinen selbst gestalteten Hans Arp Stempel sowie alte Briefmarken genutzt.

english version:
And here is  Circulairre 132 – No 312– an assembling magazine running by RF Côté (Canada), I am happy to be included again. I always find it interesting to see what other people in the world create – and it’s also nice to be in a zine with the same people from time to time, like Christian Alle, Antonio Gomez, Giovanni and Renata StraDa and many others. You can see my contribution above: For this I used my self-designed Hans Arp stamp as well as old stamps.

They all had dreams and wishes (3)

„Sie alle hatten Träume und Wünsche“ (3)
Vintage Rolodex mit 104 alten schwarz/weiß Fotografien aus unterschiedlichen Quellen
Breite 18 cm / Höhe ca 19 cm / Tiefe ca 22 cm

They all had dreams and wishes - 3
They all had dreams and wishes - 3
They all had dreams and wishes - 3

They all had dreams and wishes - 3

They all had dreams and wishes - 3

They all had dreams and wishes - 3

They all had dreams and wishes - 3 thumbnail
They all had dreams and wishes - 3 thumbnail
They all had dreams and wishes - 3 thumbnail

„They all had dreams and wishes“ (3)
Vintage Rolodex with 104 old black and white photographs from different sources
width 7,1 inch / height ca 7,5 inch / depth ca 8,6 inch

They all had dreams and wishes – 2

They all had dreams and wishes (2)
collage on board
many of the materials used are older than 100 years,
for example an original telegram from 1913
Sie alle hatten Träume und Wünsche (2)
Collage auf Buchdeckel
viele der verwendeten Materialien sind älter als 100 Jahre,
zum Beispiel ein Originaltelegramm von 1913

They all had dreams and wishes – 1

They all had dreams and wishes (1)
collage on board
many of the materials used are older than 100 years
Sie alle hatten Träume und Wünsche (1)
Collage auf Buchdeckel
viele der verwendeten Materialien sind älter als 100 Jahre

Kart #116

KART #116
KART #116 - all together
KART #116 - one of my contributions

KART #116

KART #116 - all together

KART #116 - one of my contributions

KART #116 thumbnail
KART #116 - all together thumbnail
KART #116 - one of my contributions thumbnail

KART Nr. 116 ist da! Ich freue mich sehr, dabei zu sein.
KART ist eine Sofortkunstsammlung in einer Box!
„Das KART-Magazin ist eine Sammelpublikation zur Förderung der künstlerischen und kulturellen Vielfalt. KART ist ein fortlaufendes Projekt ohne Fristen und die Arbeit wird auf Dauer angenommen. KART wird in limitierten Auflagen von 40 Stück produziert, wobei jede Box Werke von 17 Künstlern enthält. Ich zeige hier exemplarisch einige Beiträge.
Mein vollständiger Beitrag ist  hier zu sehen.
KART wird als eine Zusammenarbeit zwischen GenU- Karingal St Laurence und Field Study International veröffentlicht. David Dellafiora (Kurator) September 2018″ (Quelle)
Du kannst Dir ein KART-Exemplar bei David bestellen – folge dem link. (*ganz freiwillige und unbezahlte Werbung für ein tolles Magazin!)

Teilnehmer / Participants:
Australia  Christine Ericksson • Bonnie May • Phillip Parany • Zoe Snyder Canada Slim Blanks • Michelle Gendreau • Gerda Osteneck Germany Peter Müller • Jürgen O. Olbrich • Sabine Remy Italy Vittore Baroni • Cristiano Pallara •  Giovanni Strada • Daniele Virgilio Lithuania Mindaugas Zuromakas Portugal Paulo Teles Spain Antonio Gomez  USA Michelangelo Mayo • Leo Morrissey • Adam Roussopoulos

english version:
Welcome to 116 th issue of KART, an instant art collection in a box!
(*fully voluntary and unpaid advertising for a great magazine!)
KART magazine is an assembling publication promoting artistic and cultural diversity. KART is an ongoing project with no deadlines and work is accepted on a continuing basis. KART is produced in limited editions of 40, each box containing works by 17 artists. I show here some exemplary contributions. You can see my whole contribution here.
KART is published as a collaboration between GenU- Karingal St Laurence and Field Study International.  David Dellafiora (curator) September 2018 (source)
You can order a KART copy from David – follow the link. (*fully voluntary and unpaid advertising for a great magazine!)

Gute Freunde

Victorianische Fotoalben - 1
Victorianische Fotoalben - 3
Victorianische Fotoalben - 5
Victorianische Fotoalben - 6
Rezepthefte

Victorianische Fotoalben - 1

Victorianische Fotoalben - 3

Victorianische Fotoalben - 5

Victorianische Fotoalben - 6

Rezepthefte

Victorianische Fotoalben - 1 thumbnail
Victorianische Fotoalben - 3 thumbnail
Victorianische Fotoalben - 5 thumbnail
Victorianische Fotoalben - 6 thumbnail
Rezepthefte thumbnail

Letzte Woche traf ich eine gute Freundin und wir hatten einen schönen Nachmittag zusammen. Als ich gerade gehen wollte, sagte sie, sie hätte vielleicht etwas für mich – und packte diese Schätze aus – einen nach dem anderen, wobei sie sich entschuldigte, dass die Alben so verrottet seien. Schau Dir diese wunderbaren viktorianischen Fotoalben und Kabinettkarten an, und auf einem kleinen Kalender, der sich darin befand, steht, von wann die Alben sind: 1883. Ich kann mein Glück nicht fassen.
Und eine andere gute Freundin schenke mir alte Rezepthefte – damit werde ich eine Zusammenarbeit mit Stefan Heuer starten.
Besten Dank ihr Lieben! Ihr habt mir eine große Freude gemacht!

english version:
Last week I met a good friend and we had a lovely afternoon together. As I was about to leave, she said she might have something for me – and unpacked these treasures – one by one, apologizing that the albums were so rotten. Look at these wonderful Victorian photo albums and cabinet cards, and a little calendar that was inside says when the albums are from: 1883. I can’t believe my luck.
And another good friend is giving me old recipe booklets – I’m going to use them to start a collaboration with Stefan Heuer.
Thank you very much, dear ones! You have made me a great joy!

Contribution to Circulaire 132

Das ist mein Beitrag zu Circulaire 132 – ein Sammelmagazin organisiert von RF Côté (Kanada). Hierfür habe ich meinen selbst gestalteten Hans Arp Stempel sowie alte Briefmarken genutzt. Ich bin gespannt auf die Beiträge der anderen Teilnehmenden.

This is my contribution to Circulaire 132 – a collective magazine organized by RF Côté (Canada). For this I used my self-designed Hans Arp stamp as well as old stamps. I am looking forward to the contributions of the other participants.