Ray Johnson
Collage Artist and Founder of Mail Art

(Oben: Bildschirmfoto des folgenden Vimeo Accounts https://vimeo.com/110857936)
Above: Screenshot of the following Vimeo accounts: https://vimeo.com/110857936)

Im Hinblick auf eine Ausstellung in New York zu Ehren von Ray Johnson, bei der ich mit einer Arbeit dabei sein und über die ich im nächsten Artikel berichten werde, möchte ich hier ein wenig über Ray Johnson schreiben. (Achtung: textlastiger Artikel)

Eine ausführliche Biographie und ein Überblick über seine Werke sind auf der sehr empfehlenswerten homepage der Ray Johnson Estate zu finden.

Ray Johnson (1927 – 1995) war ein US-amerikanischer, unglaublich produktiver und innovativer Künstler. Er wurde am 16. Oktober 1927 in Detroit/Michigan geboren. Bereits als Teenager erwarb er eine klassische Kunstausbildung an der Cass Tech-High School. Von 1945 bis 48 studierte er am Black Mountain College in Asheville. Ein wichtiger Lehrer war John Cage. Nach dem Abschluss seines Studiums ging Ray Johnson nach New York City, wo sein Name in der Kunstszene bald ein Begriff war.” (Quelle)

Neben vielen anderen Kunstformen produzierte er auch hunderte von kleinen Arbeiten,  Collagen, die er Moticos nannte.  Weil er die institutionalisierte und kommerzialisierte Kunstwelt gering schätze und auf der Suche nach einer anderen Möglichkeit war, seine Kunst zu verbreiten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, entdeckte er für sich für den Postversand und wurde so Begründer der Mail Art. 1962 gründete er die  New York Correspondance School (ja, mit A!), “ein alternatives soziales Netzwerk, das [...] Freunde, Bekannte und Fremde ermutigte, ihre Kunst über das Postsystem zu teilen” (Quelle), und in deren Namen vielfältige Mail Art Aktionen ins Leben gerufen wurden. Ein interessanter Artikel darüber von Sofia Kofodimos, mit zahlreichen Abbildungen, ist hier zu lesen.

Nach den Attentaten auf Andy Warhol und Robert F. (Bobby) Kennedy und einem selbst erlittenen Überfall 1968 zog Ray Johnson zeitnah fort aus New York zunächst nach Glen Cove, Long Island, und dann in das nahegelegene Locust Valley. Er zog sich immer mehr aus dem öffentlichen Leben zurück, hielt jedoch seine Kontakte über ein sich stark ausweitendes Mail Art Netzwerk.

Er selbst bezeichnete sich als ”mysteriöse und geheime Organisation”  (Quelle) – und so sind die ungeklärten Umstände rund um seinen Tod nur schlüssig: In einer kleinen Bucht in Long Island wurde 1995 seine Leiche gefunden – man geht von Selbstmord aus.

“Nach Johnsons Selbstmord setzten sich die Filmemacher Andrew Moore und John Walter mit der Unterstützung und Aufsicht von Frances Beatty, Vizepräsident von Richard L. Feigen & Co. und Direktor des Ray Johnson Estate, sechs Jahre lang mit den Geheimnissen von Johnsons Leben und Kunst auseinander . Aus ihrer Zusammenarbeit entstand 2003 der preisgekrönte Dokumentarfilm How To Draw a Bunny. How To Draw a Bunny untersucht Johnsons Leben, Kunst, seine ambivalente Einstellung zum Ruhm und schließlich seinen mysteriösen Tod. Der Film enthält unter anderem Interviews mit den Künstlern Chuck Close, James Rosenquist, Billy Name, Christo und Jeanne-Claude und der Gründerin des Living Theatre, Judith Malina.” (Quelle)

Ich habe mir die Dokumentation How To Draw a Bunny angeschaut – auf Vimeo vollständig aufrufbar, leider nur in Englisch ohne deutschen Untertitel – dennoch absolut sehenswert. Dieser Film ist, neben der homepage der Ray Johnson Estate, meine zweite Empfehlung.

“Einem größeren Publikum sind Ray Johnsons Arbeiten bis heute weitgehend unbekannt, innerhalb der zeitgenössischen Kunstszene hat er jedoch den Rang eines legendären Außenseiters.” (Quelle)

 

english version:
In view of an exhibition in New York in honour to Ray Johnson, where I will be represented with one work and report about in the next article, I would like to write a little about Ray Johnson here. (Attention: text-heavy article)

A detailed biography and an overview of his works can be found on the highly recommended homepage of the Ray Johnson Estate.

Ray Johnson (1927 – 1995) was an American, incredibly productive and innovative artist. He “was born on October 16, 1927 in Detroit, Michigan. Already as a teenager he acquired a classical art education at the Cass Tech-High School. From 1945 to 48 he studied at Black Mountain College in Asheville. John Cage was an important teacher. After completing his studies, Ray Johnson went to New York City, where his name soon became a well known name in the art scene.” (Source)

Besides many other art forms he produced hundreds of small works, collages, which he called Moticos. Because he disliked the institutionalized and commercialized art world and was in search of another way to spread his art and make it accessible to the public, he discovered for himself the mail and became the founder of Mail Art. In 1962, he founded the New York Correspondance School, (yes, with an A!)  “an alternative social network that [...] encouraged friends, acquaintances, and strangers to share their art through the postal system” (Source), in whose name various Mail Art actions were launched. An interesting article about this by Sofia Kofodimos, with numerous illustrations, can be read here.

After the assassinations of Andy Warhol and Robert F. (Bobby) Kennedy and a self-inflicted raid in 1968, Ray Johnson promptly moved away from New York, first to Glen Cove, Long Island, and then to nearby Locust Valley. He retired more and more from public life, but kept his contacts through an expanding mail art network.

He described himself as a “mysterious and secret organization” (source) – and so the unresolved circumstances surrounding his death are only conclusive: In a small bay in Long Island his body was found in 1995 – one assumes suicide.

“Following Johnson’s suicide, filmmakers Andrew Moore and John Walter, with the support and oversight of Frances Beatty, Vice-President of Richard L. Feigen & Co. and Director of the Ray Johnson Estate, spent six years probing the mysteries of Johnson’s life and art. Their collaboration yielded the award-winning documentary, How To Draw a Bunny, released in 2003. How To Draw a Bunny examines Johnson’s life, art, his ambivalent attitude towards fame, and finally his mysterious death. The film includes interviews with artists Chuck Close, James Rosenquist, Billy Name, Christo and Jeanne-Claude, and the founder of The Living Theatre, Judith Malina, among many others.” (Source)

I have watched the documentation How To Draw a Bunny  – on Vimeo completely callable, unfortunately only in English without German subtitles – nevertheless absolutely worth seeing. This film is, besides the homepage of Ray Johnson Estate, my second recommendation.

“Ray Johnson’s works are still largely unknown to a larger audience, but within the contemporary art scene he has the status of a legendary outsider. (Source)

(Translated with www.DeepL.com/Translator – unpaid advertisement)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>