Fluxus und das „Eternal Network“

Fluxus und das „Eternal Network“

Ein interessanter Artikel der promovierten Kunsthistorikerin Susanne Rennert auf der Seite der Kulturstiftung der Länder zum Thema „Fluxus und das „Eternal Network““ und die Sammlung und das Archiv Dorothee und Erik Andersch im Museum Abteiberg in Mönchengladbach. Die Sammlung ging im Sommer 2018 an das Museum. Vorher öffnete Erik Andersch, ehemals Sonderschullehrer und dennoch so stark verbunden mit der in Düsseldorf ansässigen Kunstszene, für das WDR Team und zum ersten Mal für die Öffentlichkeit die Türen seiner privaten Räume und zeigte, wie und was er von all den Künstlern über die Jahre erhielt und sammelte. Hier ist der kurze und sehr erfrischende Beitrag zu sehen.
Wenn die Museen endlich wieder öffnen, werde ich mich auf den von mir aus nicht weiten Weg nach Mönchengladbach machen, in der Hoffnung, dass ich einige Exponate der Sammlung sehen kann (die übrigens auch Werke von u.a. Gerhard Richter, Sigmar Polke und Martin Kippenberger umfasst – Künstler, die ich auch sehr schätze).
In ihrem Artikel schrieb Frau Rennert ebenfalls: „Mit der Sammlung Feelisch und der Sammlung Braun/Lieff sind am Museum am Ostwall im Dortmunder U zwei weitere wichtige Kollektionen zum Thema Fluxus in Nordrhein-Westfalen situiert.“ (Quelle) Auch dieses Museum ist mir wohl bekannt und steht auf meiner Liste für die Zeit nach dem Lockdown.

english version:
An interesting article by Susanne Rennert, PhD, art historian, on the site of the Kulturstiftung der Länder on „Fluxus and the „Eternal Network“ and the Dorothee and Erik Andersch Collection and Archive at the Museum Abteiberg in Mönchengladbach. The collection went to the museum in the summer of 2018. Before that, Erik Andersch, formerly a special education teacher and yet so strongly connected to the Düsseldorf-based art scene, opened the doors of his private rooms for the WDR team and for the first time to the public, showing how and what he received and collected from all the artists over the years. You can see the short and very refreshing contribution here – but sorry, it´s only in German.
When the museums finally reopen, I will make the trip to Mönchengladbach, which is not far from me, hoping to see some exhibits from the collection (which, by the way, includes works by Gerhard Richter, Sigmar Polke, and Martin Kippenberger, among others – artists I also hold in high regard).
In her article, Ms. Rennert also wrote: „With the Feelisch Collection and the Braun/Lieff Collection, two other important collections on the subject of Fluxus in North Rhine-Westphalia are situated at the Museum am Ostwall in the  Dortmunder U“ (Source) I am also well aware of this museum and it is on my list for after the lockdown.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.