Der Zirkus von Alexander Calder


Für mich ist es eine neue und im wahrsten Sinne des Wortes bezaubernde Entdeckung, dass Alexander Calder, dessen Mobiles mir wohl bekannt sind, auch einen Zirkus erschaffen hat.
Auf der Seite der Andipa-Gallery findet man ein sehr interessantes und informatives Video über Calders Zirkus und seine Arbeit daran sowie die Konservierung und Instandhaltung des gesamten Zirkus-Kunstwerkes. Hier ist auch Folgendes zu lesen:
“Andipa ist stolz darauf, Werke von Alexander Calder in unserer privaten Sammlung zu finden. Während seiner Zeit in Paris, wo er sich von 1926-1933 an der Académie de la Grande Chaumiere einschrieb, baute Calder ein Spielzeugtheater, das auf dem klassischen Big Top Zirkus der damaligen Zeit basiert. Das Werk enthielt eine volle Zirkusarena (137,2 × 239,4 × 239,4 × 239,4 cm), einen Ringmaster und eine Vielzahl von Performancemodellen, darunter Schlangenmenschen, Schwertfresser, Trapezkünstler und Löwenbändiger. Jedes der aufgeführten Stücke und auch alle beweglichen Teile des Zirkus wurden von der Künstlerin in Handarbeit hergestellt, meist aus Draht, Holz und Stoff. Mit über 200 Live-Auftritten auf beiden Seiten des Atlantiks wurde der Cirque Calder zu einem beliebten Ereignis für die künstlerische Avantgarde dieser Zeit, und viele Zeitgenossen wie Fernand Léger und Marcel Duchamp genossen Calder’s improvisierte Aufführungen. In diesem Video von The Whitney Museum of American Art (New York), wo Calder’s Zirkus in der Sammlung permanent bleibt, erforschen Restauratoren die dynamischen Skulpturen und stellen sich den Herausforderungen der Restaurierung und Bewahrung seiner Werke.” (Quelle)

In beiden Videos, von Jean Painlevé (1955) und Carlos Vilardebó (1961), die ich in diesen Artikel eingefügt habe, kann man Calder beim Vorführen seines Zirkus erleben.

(alles völlig freiwillig berichtet – und deswegen unbezahlte Werbung)

english version:
For me it is a new and in the truest sense of the word enchanting discovery that Alexander Calder, whose mobiles are well known to me, also created a circus.
On the page of the Andipa-Gallery you can find a very interesting and informative video about Calder’s circus and his work on it as well as the conservation and maintenance of the whole circus artwork. Here you can also read the following:
“Andipa is proud to include works by Alexander Calder available in our private collection. During his time in Paris, where he enrolled at the Académie de la Grande Chaumiere from 1926-1933, Calder constructed a toy theatre based on the classic Big Top Circus of the time. The work featured a full circus ring (137.2 × 239.4 × 239.4 cm), with a ringmaster and a multitude of performing models including contortionists, sword eaters, trapeze artists and lion tamers. Each performing piece and as well as all the moving parts of the circus were handmade by the artist, mostly out of wire, wood and cloth. With over 200 live performances on both sides of the Atlantic, Cirque Calder became a popular event for the artistic avant-garde of the time and many contemporaries like Fernand Léger and Marcel Duchamp enjoyed Calder’s improvised performances. In this video by The Whitney Museum of American Art (New York), where Calder’s circus remains in permanent the collection, conservators explore the dynamic sculptures and address the challenges of restoring and preserving his work.” (Source)

In both videos, by Jean Painlevé (1955) and Carlos Vilardebó (1961), which I inserted into this article, you can see Calder performing his circus.

(all completely voluntarily reported – and therefore unpaid advertising)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>