Kurt Schwitters Mail Art Exhibition

Ich freu mich sehr, bei der von Astrid Jahns kuratierten Ausstellung dabei zu sein.
I am very pleased to be part of the exhibition, curated by Astrid Jahns.

Kurt Schwitters Mail Art Projekt Ausstellung | Exhibition
Día. -  Raum für Automedialität, Kötnerholzweg 13 - 30451 Hannover – Germany
Eröffnung 14. September 2019 | 17h
Private View 14th September 2019 | 5 pm
Dauer der Ausstellung | Duration of the exhibition
15.09. – 20.10.2019

Und hier sind meine beiden Beiträge / and here are my entries:
Homage an Kurt Schwitters MERZ-Bau – 2017 / 1 und 2
Collage –  25,6 x 18,8 cm

Wipe No. 120

Zum zweiten Mal habe ich für WIPE – von Davide Dellafiora - einen Beitrag gestempelt. Ich finde die Idee, Kunst auf Toilettenpapier zu machen, wunderbar  - es ist so Dada und so Fluxus. Fantstisch! Und ich finde, mein DADA-Stempel passt perfekt dazu!

Hier nun ist WIPE No 120 – es gefällt mir sehr!

“WIPE
Wipe ist eine kleine Montagepublikation, in der Toilettenpapier das Medium ist. Die Verwendung eines nicht-archivarischen, ja anti-archivarischen Mediums ist beabsichtigt, wobei die Vergänglichkeit und Zerbrechlichkeit des Mediums in scharfem Gegensatz zum künstlerischen Interesse an Archivmaterialien steht. Konzipiert als eine spielerische, leichte Publikation zur Umgehung der Portokosten, nickt Wipe Duchamps Urinal zu und fordert die Mitwirkenden auf, an einem Medium zu arbeiten, das fast kunstfeindlich ist.
Die Mitwirkenden beziehen ihr eigenes Toilettenpapier, eine Quelle der Faszination an sich und einen Kommentar zu den Hygienepraktiken der verschiedenen Gesellschaften. Trotz seiner beabsichtigten Flüchtigkeit ermöglicht Toilettenpapier das Prägen, Nähen, Collagieren und sogar Frottieren von Gummi. Wenn 20 Beiträge eingegangen sind, wird Wipe per Post an die Teilnehmer verteilt (Text von Susan Hartigan).
Begrenzte Exemplare der WIPE 120 sind für 20 US-Dollar (einschließlich internationaler p&p-E-Mails) für weitere Details erhältlich.” (Quelle) (unbezahlte Werbung)

Wipe 120 running by David Dellafiora
Wipe 120 - My contribution
Wipe 120 - participants

Wipe 120 running by David Dellafiora

Wipe 120 - My contribution

Wipe 120 - participants

Wipe 120 running by David Dellafiora thumbnail
Wipe 120 - My contribution thumbnail
Wipe 120 - participants thumbnail

english version:
For the second time I made a contribution for the assembling magazine WIPE, running by David Dellafiora. I absolutely love the idea to create art on toilet tissue – this is so Dada and so Fluxus. And my new Dada stamp fits perfectly to this zine. And here it is – WIPE No. 120. I like it very much! And I already send a new contribution for the next one.

“Wipe
Wipe is a small assembling publication in which toilet paper is the medium. The use of a nonarchival, indeed anti-archival medium, is intentional, with the ephemerality and fragility of the medium insharp contrast with the artistic concern for archival materials. Conceived as a playful lightweight publication to circumvent postage costs, Wipe nods to Duchamp’s urinal and challenges contributors to make work on a medium that is almost anti-art.
Contributors source their own toilet paper, a source of fascination in itself and a comment on the hygiene practices of different societies. In spite of its intended ephemerality, toilet paper allows rubberstamping, stitching, collaging, and even frottaging. When 20 contributions are received, Wipe is distributed to participants by mail.(text by Susan Hartigan) 
Limited copies of WIPE 120 are available for sale for $20 US (including international p&p) email for further details.” (Source) (unpaid advertisement)

Gedichte von Ernst Jandl (Bestiarium) von Eku Wand (1989)

Eine ganz wunderbare Entdeckung ist diese Diplomarbeit von Eku Wand aus dem Jahr 1989 im Fachbereich Visuelle Kommunikation (knapp 3 Minuten – absolut lohnenswert!):
Eine “grafische Textinterpretation mit Computergrafik und Animation” (so heißt es im Intro des Videos) des  von Ernst Jandl selbst gesprochenen Textes seines Gedichtes “Bestiarium”. Fantastisch!

Ernst Jandl (1925 – 2000) “war ein österreichischer Dichter und Schriftsteller. Jandl wurde vor allem durch seine experimentelle Lyrik in der Tradition der Konkreten Poesie bekannt, durch visuelle Poesie und Lautgedichte [...]. Jandls Werk war stets vom Spiel mit der Sprache bestimmt und spannte einen Bogen von politischer Lyrik [..] bis zu komischen Sprachspielen wie ottos mops und fünfter sein. [...] Zu Jandls Popularität trugen seine Lesungen bei, die auf zahlreichen Schallplatten veröffentlicht wurden, sowie die künstlerische Zusammenarbeit mit Jazz-Musikern.” (Quelle)
Ich mag seinen Sprachwitz sehr – und seine Lautgedichte erinnern mich natürlich an Dada!
“von zeiten” ist auch ganz wunderbar – hier (Quelle – von der LP ”him hanflang war das wort”)  zu hören!

 

english version:
A wonderful discovery is this diploma thesis by Eku Wand from 1989 in the subject of visual communication (about 3 minutes – absolutely worthwhile!):
A “graphic text interpretation with computer graphics and animation” (as the intro of the video says) of the text of Ernst Jandl’s poem “Bestiarium” spoken by himself. Fantastic!

Ernst Jandl  (1925 – 2000) “was an Austrian poet and writer. Jandl became known above all for his experimental poetry in the tradition of concrete poetry, through visual poetry and sound poems [...]. Jandl’s work was always determined by the play with language and ranged from political poetry [...] to comic language games such as ottos mops and to be the 5th. Jandl’s popularity was due to his readings, which were published on numerous records, as well as his artistic collaboration with jazz musicians. (Source)
I like his language wit very much – and of course his sound poems remind me of Dada!

“von zeiten” is also quite wonderful to listen to – second video (source - from the LP “him hanflang war das wort”)!!

WIPE – No. 118

Wipe 188 - cover
Wipe 118 - back
Wipe March 2019
Wipe 118 - mine
Wipe 118 - 2
Wipe 118 - 4
Wipe 118 - 1
Wipe 118 - 3

Wipe 188 - cover

Wipe 118 - back

Wipe March 2019

Wipe 118 - mine

Wipe 118 - 2

Wipe 118 - 4

Wipe 118 - 1

Wipe 118 - 3

Wipe 188 - cover thumbnail
Wipe 118 - back thumbnail
Wipe March 2019 thumbnail
Wipe 118 - mine thumbnail
Wipe 118 - 2 thumbnail
Wipe 118 - 4 thumbnail
Wipe 118 - 1 thumbnail
Wipe 118 - 3 thumbnail

Zum ersten Mal habe ich für WIPE – von Davide Dellafiora - einen Beitrag gestempelt. Ich finde die Idee, Kunst auf Toilettenpapier zu machen, wunderbar  - es ist so Dada und so Fluxus. Fantstisch! Und ich finde, mein DADA-Stempel passt perfekt dazu!
Hier nun ist WIPE No 118 – es gefällt mir sehr – deswegen habe ich schon einen neuen Beitrag abgeschickt!

“WIPE
Wipe ist eine kleine Montagepublikation, in der Toilettenpapier das Medium ist. Die Verwendung eines nicht-archivarischen, ja anti-archivarischen Mediums ist beabsichtigt, wobei die Vergänglichkeit und Zerbrechlichkeit des Mediums in scharfem Gegensatz zum künstlerischen Interesse an Archivmaterialien steht. Konzipiert als eine spielerische, leichte Publikation zur Umgehung der Portokosten, nickt Wipe Duchamps Urinal zu und fordert die Mitwirkenden auf, an einem Medium zu arbeiten, das fast kunstfeindlich ist.
Die Mitwirkenden beziehen ihr eigenes Toilettenpapier, eine Quelle der Faszination an sich und einen Kommentar zu den Hygienepraktiken der verschiedenen Gesellschaften. Trotz seiner beabsichtigten Flüchtigkeit ermöglicht Toilettenpapier das Prägen, Nähen, Collagieren und sogar Frottieren von Gummi. Wenn 20 Beiträge eingegangen sind, wird Wipe per Post an die Teilnehmer verteilt (Text von Susan Hartigan).
Begrenzte Exemplare der WIPE 118 sind für 20 US-Dollar (einschließlich internationaler p&p-E-Mails) für weitere Details erhältlich.” (Quelle) (unbezahlte Werbung)

 

english version:
For the very first time I made a contribution for the assembling magazine WIPE, running by David Dellafiora. I absolutely love the idea to create art on toilet tissue – this is so Dada and so Fluxus. And my new Dada stamp fits perfectly to this zine. And here it is – WIPE No. 118. I like it very much! And I already send a new contribution for the next one.

“Wipe
Wipe is a small assembling publication in which toilet paper is the medium. The use of a nonarchival, indeed anti-archival medium, is intentional, with the ephemerality and fragility of the medium insharp contrast with the artistic concern for archival materials. Conceived as a playful lightweight publication to circumvent postage costs, Wipe nods to Duchamp’s urinal and challenges contributors to make work on a medium that is almost anti-art.
Contributors source their own toilet paper, a source of fascination in itself and a comment on the hygiene practices of different societies. In spite of its intended ephemerality, toilet paper allows rubberstamping, stitching, collaging, and even frottaging. When 20 contributions are received, Wipe is distributed to participants by mail.(text by Susan Hartigan) 
Limited copies of WIPE 118 are available for sale for $20 US (including international p&p) email for further details.” (Source) (unpaid advertisement)

Dada Stempel

Ich habe einen neuen Dada Stempel entworfen: “Dada regiert die Welt”

I’ve created a new Dada stamp again: „Dada rules the world“

Kurt Schwitters – Ursonate

Als echter Kurt Schwitters Fan bin ich begeistert, die von Schwitters selbst vollständig aufgeführte Ursonate nun anhören zu können – und zeitgleich den Text dazu lesen zu können. Ich bin begeistert!

As a true Kurt Schwitters fan, I’m thrilled to be able to listen to the Ursonate, which Schwitters himself performed in its entirety, and to read the text at the same time. I am thrilled!

WIPE

Zum ersten Mal habe ich für WIPE – von Davide Dellafiora - einen Beitrag gestempelt. Ich finde die Idee, Kunst auf Toilettenpapier zu machen, wunderbar  - es ist so Dada und so Fluxus. Fantstisch! Und ich finde, mein neuer DADA-Stempel passt perfekt dazu! Ich hoffe sehr, David mag meinen Beitrag – und ich bin sehr auf die anderen Beiträge / das Magazine gespannt!

For the very first time I made a contribution for the assembling magazine WIPE, running by David Dellafiora. I absolutely love the idea to create art on toilet tissue – this is so Dada and so Fluxus. And my new Dada stamp fits perfectly to this zine. I hope, David likes it – and I am curious to see what the others made!